Thailand

Aus adoptionsberatung.at WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Grundinformationen

Thailand ist ein Mitgliedsstaat des Haager Adoptionsübereinkommens.

Alle Adoptionsanträge müssen über die zentralen Adoptionsbehörden der jeweiligen Landesregierung übermittelt werden.

Quellen:

http://coeuradoption.org/wiki/doku.php?id=pays:tha%C3%AFlande

http://www.agence-adoption.fr/home/spip.php?article136

http://www.adoption.dsdw.go.th/adoption-03-02-e.html

http://adoption.state.gov/country_information/country_specific_info.php?country-select=thailand

Aktuelles

2012

Für 2012 akzeptiert Thailand für ganz Österreich 5 neue Dossiers für Kinder unter 6 Jahre und ohne besondere Bedürfnisse. Die Redaktion bittet interessierte Adoptivwerber zuerst mit ihrer Landesregierung Kontakt aufzunehmen um zu prüfen, ob diese Quote Österreichweit für 2012 schon erfüllt ist.

(alp / März 2012)

Seit März 2010 nimmt Thailand keine neuen Anträge an, außer für Kinder ab 6 Jahren und Kinder mit besonderen Bedürfnissen.

Der Redaktion ist keine offizielle Stellungsnahme über die Annahme neuer Dossiers für 2012 bekannt. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass weiterhin nur Dossiers für Kindern mit besonderen Bedürfnissen sowie ältere Kinder angenommen werden, da die Wartezeiten auf einen Kindervorschlag momentan bei 3 bis 4 Jahren liegen.

Die Redaktion rät davon ab, beim Antrag einen Geschlechtswunsch (z.B. Mädchen) anzugeben (obwohl diese Sparte im Antragsformular vorhanden ist), da die thailändische Behörde dies ungern sieht.

Teilweise geht man von einer zusätzliche Wartezeit von 1 bis 2 Jahren für ein Mädchen aus, da die Mehrheit der adoptierbare Kinder Jungen sind.

Voraussetzungen für Adoptivwerber

Adoption durch Ehepaare:

Alter der Adoptivwerber mind. 25 Jahre.

In der Praxis sollten die Adoptionswerber nicht älter als 50 Jahre sein, wobei das Alter der Mutter größere Bedeutung hat. Adoptionswerber,die älter als 45 Jahre sind, dürfen keine jungen Kinder adoptieren.

.

Vorgeschriebene Ehedauer keine Angaben
Altersunterschied Eltern/Kind

Mindestens 15 Jahre, höchstens 40 bis 48 Jahre.

Adoption durch Einzelpersonen:

Eine Adoption durch Einzelpersonen ist nicht möglich.

Vorhandene Kinder:

Kinderlose Paare und Familien mit nur einem Kind werden bevorzugt. Ab zwei und mehr Kindern ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering, noch berücksichtigt zu werden.

Weiteres:

Adoption ausschließlich mit Vermittlungsstelle möglich nein
Werden im Ausland lebende Staatsbürger/innen des Herkunftslandes Bevorzugt? nein
Finanzielle Voraussetzungen Keine Information
Andere Voraussetzungen

keine Information

Voraussetzungen für Kinder

Nur Minderjährige dürfen adoptiert werden.

Es ist nur möglich ein Einzelkind oder leibliche Geschwister zuadoptieren (Ausnahmen gibt es, wenn der/die Adoptivwerber/in der leiblicheVater/die leibliche Mutter des Kindes ist oder wenn das zu adoptierende Kinddas Kind des Ehepartners ist).

Nur Findelkinder, oder Waisenkinder die juristisch alssolche deklariert worden sind, oder Kinder deren Eltern oder Vormund offiziellder Adoptionsfreigabe zugestimmt haben, sind adoptierbar.

Sollte ein Kind älter als 15 Jahre sein, muss es der Adoptionzustimmen.

Kinder mit besonderen Bedürfnisse:

Das DSDW versteht unter „Kindern mit besonderen Bedürfnissen“folgende Kinder (Angaben von Mitte 2009 – die Aktualität ist zu prüfen):

  • Kind älter als 6 Jahre
  • Geschwistergruppe von 3 Kindern oder mehr
  • physisch misshandeltes Kind
  • Kind, das durch einer Vergewaltigung entstanden ist
  • Kind mit einer psychisch kranken Mutter
  • Kind mit motorischer Behinderung (Querschnittlähmung,…)
  • Kind mit Einschränkunges eines Sinnesorgans (Sehbehinderung…)
  • Kind mit geistiger Behinderung
  • Kind mit chronischer übertragbarer Krankheit (Hepatitis B, HIV, Tuberkulose…)
  • Kind mit chronischer nicht-übertragbarer Krankheit (Asthma, Diabetes…)
  • Kind mit einer Krankheit, die nicht geheilt werden kann.

Adoptionsprozess

Das Dossier soll über die zuständige Landesregierung an das DSDW geschickt werden. Da das DSDW selten den Erhalt der Unterlagen bestätigt, sollte die Sendung am besten mit einem Kurierdienst geschickt werden, damit man die Auslieferung verfolgen kann.

Nur komplette Dossiers werden akzeptiert. Da der Adoptionsprozess lange dauert (3 bis 4 Jahre – Stand Dezember 2011) kann eine Aktualisierung von manchen Dokumenten durch das DSDW verlangt werden. Das Dossier kommt dann auf eine Warteliste.

Nach einer gewissen Zeit wird das DSDW einen Kindervorschlag (mit Biographie und Bild des Kindes) über die Landesregierung unterbreiten. Die Eltern können dann dem Kindervorschlag schriftlich in englischer Sprache zustimmen. Dann erhalten die Eltern eine Einladung nach Thailand zu fliegen und einige möglichen Abholtermine, aus denen sie einen Termin aussuchen können.

Aus organisatorischen und arbeitstechnischen Gründen gibt das DSDW den Eltern keine weiteren Auskünfte (weder schriftlich noch telefonisch).

Beide Elternteile müssen nach Thailand für die Abholung des Kindes fliegen.

Das DSDW gibt vor Ort den Ablauf vor: Abholung des Kindes, Übersetzung der Papiere, Datum des sogenannten „Board“.

In der Regel treffen die Eltern nach ihrer Ankunft in Thailand (am nächsten oder übernächsten Tag) die Sozialarbeiterin und fahren mit ihr zum Kind.

Je nach Alter und Reaktion des Kindes kann das Kind nach ein paar Stunden gleich mit den Eltern zum Hotel mitgehen oder noch im Kinderheim bleiben und erst beim nächsten oder übernächsten Besuch abgeholt werden.

Es kann sein, dass das DSDW gleich den Eltern Dokumente zum übersetzen mitgibt, um den Visumsantrag vorzubereiten.

Es wird den Adoptionswerber empfohlen, vor der Abreise nach Thailand Kontakt mit der Österreichischen Botschaft Österreich aufzunehmen und zu fragen

  • Welche Dokumente für den Visumantrag benötigt werden
  • Wie lange die Bearbeitung des Antrages dauert
  • Ob die Botschaft eine Liste von beeideten Übersetzern verfügbar hat.

Es wird auch empfohlen vor der Abreise nach Thailand Kontakt zu einem beeideten Übersetzer aufzunehmen.

Nach ein paar gemeinsamen Tagen müssen Eltern und Kind sich bei dem "Board" an dem vorab angegebenen Termin vorstellen. Das Board besteht in der Regel aus 3 bis 5 Personen vom DSDW. Die Adoptionswerber und das Kind werden von ihrer zuständigen Sozialarbeiterin begleitet. Das Interview der Adoptionswerber wird in Englisch gehalten. Es werden Fragen gestellt, wie zum Beispiel:

„Schläft das Kind gut? Isst er gerne? Werden Sie aufhören zu arbeiten? Wird das Kind in den Kindergarten gehen?“ Wenn das Kind älter ist, wird es teilweise auch selbst befragt. Sollten auch Geschwister dabei sein, können diese auch befragt werden.

Die Zeremonie dauert etwa 15 bis 20 Minuten. Es wird empfohlen, gut gekleidet zu erscheinen (keine kurzen Hosen, für Frauen am liebsten Kleid oder Rock, keine freien Schultern).

Nach dem Board werden den Eltern folgende Dokumenten gegeben: der Pass des Kindes und die Bestätigung vom DSDW, dass das Kind in Adoptionspflege nach Österreich mitgenommen werden darf, sowie die Geburtsurkunde.

Mit diesen Dokumenten können die Adoptionswerber zur österreichischen Botschaftgehen und ein Visum für das Kind beantragen.

Nach Erhalt des Visums können Eltern und Kind nach Österreich ausreisen.

Man muss mit einem Aufenthalt von etwa 2 bis 3 Wochen in Thailand rechnen.

Dossier: Dokumentenliste und Beglaubigung

Die Dokumente für das Dossier dürfen nicht älter als 6 Monate sein.

Um die Dokumenten einheitlich zu präsentieren, sollten sie in der unten stehenden Reihenfolge in einer Mappe mit Klarsichthüllen zusammengestellt werden.

Dokumenten von der zuständigen österreichischen Behörde:

  • Sozialbericht (Home Study) mit Angaben über: Physischer und psychischer Gesundheitszustand, Einkommenssituation, persönlicher Ruf, Wohnsituation und Umgebung, Größe der Familie, Reife und Fähigkeit sich liebevoll um ein Kind zu kümmern, Motivation und besondere Gründe, Beziehung der Eheleute, gegebenenfalls Verpflichtungen gegenüber Kindern einer ersten Ehe.
  • Fotos von Haus/Wohnung der Adoptivwerber (innen und außen)
  • Eine Bescheinigung der zuständigen Behörde in Österreich zur Adoptionsfähigkeit der Adoptivwerber gemäß österreichischer Gesetzgebung.
  • Eine Bescheinigung der österreichischen Behörde oder einer Organisation, die bestätigt, dass sie im Falle einer Vermittlung 3 Postplacement-Berichte innerhalb von 6 Monaten (alle 2 Monate) an das DSDW schicken wird.

Die Adoptionswerber sollen weiters einen offiziellen Adoptionsantrag (Formular AC 5 – siehe letzte Seite der Quelle: http://aai.gov.ie/attachments/article/39/Thai_Pack.pdf) ausfüllen und mit folgenden Dokumenten gemeinsam einreichen:

  • Kopie vom Pass oder Ausweis für jeden Elternteil
  • Heiratsurkunde (gegebenenfalls Scheidungsurkunde)
  • Ärztliches Zeugnis über die physische und psychische Gesundheit der Werber, gegebenenfalls über die Sterilität der Adoptionswerber
  • Beschäftigungs- und Einkommensnachweis für jeden Elternteil
  • Nachweis über die aktuelle finanzielle Situation (nicht älter als 6 Monate) für jeden Elternteil
  • Vermögensnachweis (Besitz, Ersparnisse,...)
  • 4 Bilder von beiden Adoptionswerbern in der Größe 4,5 x 6 cm, außerdem Bilder von den Kindern (wenn vorhanden), Umgebung, Haus… (nicht älter als 6 Monate)
  • Pflegestellenbewilligung
  • Kopie des Gesetzes oder des offiziellen Textes über die Einreisebestimmungen für das Kind im Falle einer Vermittlung. (Die Adoptionswerber sollten sich mit dem Ausländeramt in Verbindung setzten und die Bedingung für den Erhalt eines Visums für das Kindes prüfen.)
  • Gegebenenfalls Kopie des Arbeitserlaubnis für Ausländer oder Kopie des Arbeitsvertrages.
  • Referenzschreiben von mindestens 2 Personen, die bestätigen, dass die Eheleute aus ihrer Sicht für die Adoption eines thailändischen Kindes geeignet sind.
  • Bescheinigung der zuständigen Behörden, besagend, dass die Adoption – wenn sie nach thailändischem Recht vollzogen wurde - nach österrichischem Recht anerkannt wird.
  • Strafregisterauszug
  • Biographie der Adoptionswerber (kann zusätzlich angefragt werden).

Zusätzliche Dokumente können verlangt werden.

Alle Dokumente müssen ins Englische übersetzt und beglaubigt werden. Die letzte Beglaubigungsstelle ist die Thailändische Botschaft in Wien.

Thailändische Botschaft Wien

1180 Wien, Cottagegasse 48

Tel: (0043-1) 478 33 35

Fax: (0043-1) 478 29 07

thai.vn@embthai.telecom.at

Quellen: http://www.coeuradoption.org/wiki/doku.php?id=pays:tha%C3%AFlande

http://www.adoption.dsdw.go.th/adoption-03-01-e.html

Prozessdauer

Derzeit liegen durchschnittlich 3 bis 4 Jahre zwischen Einbringung des Dossiers und dem Kindervorschlag (Stand Dez. 2011).

Kosten

Dossier in Österreich inklusive Übersetzungen und Beglaubigungen: rund € 2.000,--

Reise nach Thailand und Aufenthalt: rund € 4.000,-- bis € 6.000,--

Pass etwa € 50,--, Visum etwa € 20,--

Übersetzung in Thailand: keine Erfahrungswerte für Übersetzungen vom Thailändischen ins Deutsche

Viele Adoptionswerber machen eine Spende an das Heim ihres Kindes. In Frankreich wird oft eine Spende von ca. € 300,-- erwähnt.

Nach der Adoption

Es müssen 3 Post Placement Berichte innerhalb von 6 Monaten nach Abholung des Kindes übermittelt werden (alle 2 Monate).

Diese Post Placement Berichte sind die Grundbedingung, dass die thailändischen Behörden die Adoption des Kindes nach thailändischem Recht durchführen. Nach Erhalt des letzten Berichtes wird das DSDW die sogenannte "Registrierung der Adoption" (Registration of Adoption) der thailändischen Botschaft nach Wien zuschicken und die Eltern darüber informieren. Die Eltern müssen dann mit dem Kind zur Botschaft fahren und das Dokument dort offiziell unterzeichnen. Die Eltern erhalten davon ein Original.

Ansprechstellen

Behörden im Herkunftsland

Child Adoption Center(Zentrale Adoptionsbehörde Thailands)

Department ofSocial Development and Welfare (DSDW)

225 Ratchawithi Road

Bangkok 10400

Tel. (66) (2) 354-7515; +66 (2) 354 7500; fax :+66 (2) 354 7509 / +66 (2) 354 7511

email: adoption@loxinfo.co.th

Österreichische Botschaft Bangkok

14, Soi Nandha, off Soi 1,

Sathorn Tai Road, Bangkok 10120

Postanschrift: P.O.Box 1155 Suan Plu, Bangkok 10121

Tel.: (+66/2) 303 62 57-58 Politische Abteilung

Tel.: (+66/2) 303 60 46-47 Konsular/Visasektion

Fax: (+66/2) 303 62 60 Konsular/Visasektion

e-mail: bangkok-ob(at)bmeia.gv.at

Behörden in Österreich

Thailändische Botschaft Wien

1180 Wien, Cottagegasse 48

Tel: (0043-1) 478 33 35

Fax: (0043-1) 478 29 07

thai.vn@embthai.telecom.at

Adoptionszahlen

Siehe: http://www.coeuradoption.org/wiki/doku.php?id=pays:tha%C3%AFlande

(Redaktion: alp)

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge