Türkei

Aus adoptionsberatung.at WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Grundinformationen

Die Türkei ist ein Mitgliedsstaat des Haager Adoptionsübereinkommens.

Alle Adoptionsanträge müssen über die zentralen Adoptionsbehörden der jeweiligen Landesregierung übermittelt werden.

Quellen:

http://www.coeuradoption.org/wiki/doku.php?id=pays:turquie

http://adoption.state.gov/country_information/country_specific_info.php?country-select=turkey

Aktuelles

Gemäß einer Gesetzesänderung des türkischen Gesetzbuches, Sektion 305, müssen die zukünftigen Adoptiveltern mindestens ein Jahr lang für das Adoptivkind und für seine Erziehung sorgen, bevor die Adoption durchgeführt werden kann.

Um diesen Ein-Jahres-Zeitraum zu erleichtern wird ein Pflegevertrag zwischen zukünftigen Adoptiveltern und dem/der Leiter/in der Agentur für soziale Dienste und Kinderschutz in der zuständigen Stadt geschlossen. Der/die Leiter/in der Agentur bleibt legaler Vormund des Kindes bis zur vollendeten Adoption.

Die türkischen Gesetzgebung erlaubt während dieser Probezeit die Ausreise des Kindes. Allerdings ist vorher zu prüfen, ob in diesem Zeitraum eine Einreise und ein Aufenthalt in Österreich möglich ist.

Quelle: http://adoption.state.gov/country_information/country_specific_info.php?country-select=turkey

Voraussetzungen für Adoptivwerber

Adoption durch Ehepaare:

Quelle: http://adoption.state.gov/country_information/country_specific_info.php?country-select=turkey

Alter der Adoptivwerber mindestens 30 Jahre. Jüngere Ehepaare müssen mindestens fünf Jahre verheiratet sein, um für eine Adoption zugelassen zu werden. Unverheiratete Paare und Lebensgemeinschaften dürfen nicht gemeinsam adoptieren.
Vorgeschriebene Ehedauer mindestens 5 Jahre
Altersunterschied Eltern/Kind mindestens 18 Jahre

Für die Adoption eines Kindes unter einem Jahr dürfen die Eltern nicht älter als 40 Jahre sein. Adoptiveltern über 40 dürfen nur ältere Kinder adoptieren. Diejenigen, die in der Wartezeit 41 Jahre alt werden, werden für ein älteres Kind vorgemerkt. Nicht-türkische Staatsangehörige zwischen 30 und 40 Jahren, die nicht türkisch sprechen, dürfen nur ein Kind unter 3 Jahren adoptieren. Sollte das Adoptivkind älter als 5 oder 6 Jahre sein, und schon Türkisch sprechen, erwartet der türkischen Staat, dass die Eltern Türkisch sprechen oder mit einem türkischen Staatsbürger verheiratetet sind.

Bevorzugt werden: Türkische Staatsangehörigen, dann Menschen mit türkischen Abstammung, dann andere.

Paare ohne Kinder werden bevorzugt, dann Familien mit Kindern, dann ledige Personen.

Die Adoptivwerber müssen physisch und geistig gesund sein. Sie sollen ein gutes Ausbildungsniveau und eine gute Bildung nachweisen und finanziell in Lage sein für ein Kind zu sorgen. Vorstrafen wegen „moralischer Vergehen“ schließen eine Adoption aus ebenso wie illegaler Drogenkonsum. Diese Voraussetzungen werden von der türkischen zentralen Adoptionsstelle geprüft.

Adoption durch Einzelpersonen:

Ja, es werden jedoch verheiratete Paare ohne Kinder bevorzugt.

Vorhandene Kinder:

Ja, es werden jedoch kinderlose Paare bevorzugt.

Weiteres:

Adoption ausschließlich mit Vermittlungsstelle möglich nein
Werden im Ausland lebende Staatsbürger/innen des Herkunftslandes Bevorzugt? ja
Finanzielle Voraussetzungen Keine Information
Andere Voraussetzungen

siehe oben

Voraussetzungen für Kinder

Es gibt 3 Arten von adoptierbaren Kindern.

  • „verlassene Kinder“ wurden sofort nach der Geburt von der Herkunftsfamilie verlassen. Sie wurden dann durch die türkische Nationalpolizei in ein Waisenhaus gebracht. Diese Kinder unterliegen der Verantwortung und dem Schutz der Leitung der Agentur für soziale Dienste und Kinderschutz. Es gibt keine Informationen über ihre Vergangenheit.
  • „verlassen mit Einwilligung“: diese Kinder wurden von ihrer leiblichen Familie in ein Waisenhaus gebracht. Die leibliche Familie muss vor Gericht ihre Einwilligung zur Adoptionsfreigabe unterzeichnen. Sozialarbeiter werden damit zum rechtmäßigen Vormund. Es gibt Informationen über die Vorgeschichte der Kinder.
  • „Kinder deren Eltern die elterlichen Recht aberkannt bekommen haben“: die Agentur für soziale Dienste und Kinderschutz lässt das Kind von Gericht ohne Zustimmung der Eltern zur Adoption freigeben, wenn a.) beide Elternteile und ihre Umstände unbekannt sind (siehe „Verlassene Kinder“), b.)9 die Eltern psychisch krank sind, c.) die Eltern behindert sind, d.) die Eltern nicht in der Lage sind, für das Kind zu sorgen.

Adoptivwerber dürfen angeben, aus welcher Kategorie sie adoptieren wollen und eventuell auch ob sie für alle Kategorien offen sind. Im Falle einer Meinungsänderung während des Adoptionsprozesses kann dies bekannt gegeben werden.

Quelle: http://adoption.state.gov/country_information/country_specific_info.php?country-select=turkey

Adoptionsprozess

Die türkischen Waisenhäuser obliegen der Verantwortung des Staates und folgen präzisen Anweisungen bezüglich der In-Obhutnahme des Kindes durch die Adoptionswerber.

Die Adoptionspapiere österreichischer Adoptivwerber werden dem Haager Adoptionsübereinkommen folgend von der zuständigen österreichischen Zentralbehörde an die türkische Zentralbehörde SHCEK übermittelt. SHCEK prüft das Dossier und antwortet welche Kinder auf eine Adoptivfamilie warten. Die Mehrheit der Neugeborenen wird durch türkischen Paare adoptiert. Die Kinder, die durch Ausländer adoptiert werden können, sind meistens älter als 8 oder 9 Jahre oder Kinder mit besonderen Bedürfnissen wie Sehbehinderung oder Kiefer-Lippen-Gaumenspalte. Sind die Adoptionswerber mit den Bedingungen und Spezifikationen der adoptierbaren Kinder einverstanden, werden sie auf eine Warteliste gesetzt und müssen dann auf einen Kindervorschlag des SHCEK warten.

Ist ein Kind adoptierbar, für das die Adoptivwerber als Eltern in Frage kommen, erfolgt ein Kindervorschlag. Stimmen die Adoptivwerber diesem zu, kann die Probezeit von einem Jahr beginnen. Diese Probezeit soll zeigen wie das Kind sich in der neuen Umgebung mit der neuen Familie fühlt, und ob der/die Adoptionswerber die Bedürfnisse des Kindes erfüllen können/kann. Die Probezeit beginnt mit einer Vereinbarung, die zwischen den zukünftigen Adoptiveltern und der Direktion der Agentur für soziale Dienste und Kinderschutz jener Stadt, in der das Kind lebt, getroffen wird. In dieser Zeit bleibt die Agentur rechtlicher Vormund des Kindes, während die zukünftigen Adoptiveltern verantwortlich für das Wohl des Kindes sind, seine Erziehung und medizinische Versorgung.

In dieser Zeit sollte die zuständige Behörde (z.B. das zuständige österreichische Jugendamt) regelmäßig die Familie besuchen, die Entwicklung des Kindes beobachten und alle 3 Monate einen Bericht dem SHCEK schicken.

Wenn am Ende der einjährigen Probezeit keine Probleme aufgetreten sind und festgestellt wurde, dass die Adoption dem Wohl des Kindes dient, wird der gerichtliche Adoptionsprozess vor einem türkischen Gericht eingeleitet. Die Generaldirektion der Agentur für soziale Dienste und Kindesschutz bereitet alle Dokumente für das Gerichtsverfahren vor. Wenn das Gericht der Adoption zustimmt, wird das Kind als Sohn/Tochter der Adoptivfamilie registriert und hat dieselbe Rechtsstellung wie ein leibliches Kind.

Private Adoptionen sind in der Türkei nicht erlaubt. Alle Adoptionen müssen über die zentrale Adoptionsbehörde abgewickelt werden, wobei auch bei Adoptionen im Verwandtenkreis eine Rücksprache unbedingt erforderlich ist. Hier gewährt das Gericht die Vormundschaft für die einjährige Probezeit.

Dossier: Dokumentenliste und Beglaubigung

Adoptionswerber, die sich bei der türkischen Zentralbehörde melden, erhalten dort eine Aufstellung der erforderlichen Dokumente und ein Antragsformular.

Folgende Dokumente sind u.a. erforderlich:

  • Geburtsurkunde
  • Strafregisterauszug
  • Gesundheitszeugnis
  • Dokumente über den Wohnsitz (Meldezettel, Mietvertrag, usw.)
  • Dokumente über die finanzielle Lage der Adoptionswerber
  • Krankenversicherungsnachweis und anderen Versicherungsnachweise
  • Dokumente über den Bildungsstand der Adoptionswerber

Alle Dokumente müssen von einem beeideten Übersetzer ins Türkische übersetzt werden. Die Übersetzung muss einen Passus des Übersetzers beinhalten, der bezeugt, dass seine Übersetzung treu und korrekt ist.

Prozessdauer

Nach der einjährigen Probezeit dauert der Adoptionsprozess 2 bis 3 Wochen. Danach ist es noch notwendig, einen türkischen Pass und eine neue Geburtsurkunde für das Kind zu beantragen sowie sich um die Einreiseformalitäten nach Österreich zu kümmern (Dauer etwa 10 Tage).

Kosten

Die Türkische Regierung verlangt keine Gebühr für eine Adoption.

Für den Notar fallen Beglaubigungskosten an ( US$ 20,00 – 50,00 pro Dokument je nach dessen Inhalt), weiters Übersetzungskosten (etwa US $ 10,00 pro Seite), Registrierung im Geburtenregister (etwa US $ 10,00 – 20,00) und der türkische Pass des Kindes (US $ 80,00 – 100,00).

Quelle: http://adoption.state.gov/country_information/country_specific_info.php?country-select=turkey

Nach der Adoption

Keine Angaben.

Ansprechstellen

Generaldirektion für Soziale Dienste und Kinderschutz

T.C. Basbakanlik Sosyal Hizmetler ve Cocuk Esirgeme Kurumu Genel Mudurlugu

(zentrale Adoptionsstelle)

Anafartalar Cad. N: 70 Ulus Ankara

Türkei

Tel: 90-312-310 2460

http://www.shcek.gov.tr/

Botschaft der Republik Österreich

In Ankara

Atatürk Bulv. 189

Tel. 0090 / 312 / 419 04 3

In Istanbul

Generalkonsulat der Republik Österreich

Köybasi Cad. 46

Tel. 0090 / 212 / 262 49

Türkische Botschaft in Wien

Singerstraße 2/8

1010 Wien

Telefon: +43-1-512 21 28

Fax: +43-1-513 83 26

Adoptionszahlen

Siehe: http://www.coeuradoption.org/wiki/doku.php?id=pays:turquie

Zahlen für die USA:

http://adoption.state.gov/country_information/country_specific_info.php?country-select=turkey

(Redaktion: alp, je)

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge