Südafrika

Aus adoptionsberatung.at WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

letzte Aktualisierung: 29.01.2013

Diese Seite wird nicht mehr auf den neuesten Stand gebracht. Für aktuelle Infos, wenden sie sich bitte an den Verein "Eltern für Kinder - Österreich" in Wien. www.efk.at oder http://www.efk.at/index.php/adoptionen-aus-suedafrika

Inhaltsverzeichnis

Grundinformationen

Südafrika ist ein Mitgliedsstaat des Haager Adoptionsübereinkommens.

Die Übermittlung der Adoptionsanträge (Dossiers) über die zentrale Adoptionsbehörde der jeweiligen österreichischen Landesregierung kann ausschließlich in Kooperation mit einer dafür lizensierten Körperschaft stattfinden. Hintergrund dazu: Südafrika akzeptiert ausschließlich Adoptionen mit so genannten „akkreditierten Körperschaften“ im aufnehmenden Land.

In Österreich wird es eine in Südafrika akkreditierte Körperschaft (AKHA) geben: „Eltern für Kinder Österreich“ mit Sitz in Wien (www.efk.at). Derzeit beabsichtigen die Bundesländer Wien und Niederösterreich eine Kooperation mit „Eltern für Kinder Österreich“. Adoptionsanträge können ab Herbst/Winter 2012 bearbeitet werden.

Aktuelles

Seit der Ratifizierung des aktuellen CHILD CARE ACTS (April 2010) in Südafrika gibt es neue Gesetze für die Auslandsadoption. Die Umsetzung der Gesetze und die damit verbundenen Neuakkreditierungen der südafrikanischen Vermittlungsstellen der zentralen Adoptions-Behörde in Pretoria fanden im November 2011 statt.

Seit 21.1.2013 ist „Eltern für Kinder Österreich“ (EFKÖ) mit Sitz in Wien (www.efk.at) als eine in Südafrika akkreditierte Körperschaft (AKHA) anerkannt. Derzeit besteht nur für die Bundesländer Wien und Niederösterreich eine Kooperation mit „Eltern für Kinder Österreich“. Erste Anfragen (von Familien aus den genannten Bundesländern) können ab sofort an b.meisterl@efk.at gemailt werden. Seit einigen Jahren und verstärkt seit April 2010 werden in Südafrika Inlandsadoptionen beworben, sodass Säuglinge tendenziell immer öfter im Inland vermittelt werden können. Die Werber aus dem Ausland müssen in jedem Fall offen für Kinder zwischen 1-3 Jahren sein. Im Moment werden Bewerber für ältere Kinder, ab mindestens 4-5 Jahren aufwärts und/oder mit Besonderheiten bevorzugt.

Voraussetzungen für Adoptivwerber

Sowohl verheiratete Paare, als auch Partnerschaften (inklusive gleichgeschlechtlicher Partnerschaften) dürfen ein Kind adoptieren.

Die südafrikanische Verfassung erlaubt keine Diskriminierung aufgrund ethnischer Zugehörigkeit, Geschlecht, Familienstand, sozialer Herkunft, sexueller Orientierung, Alter, Behinderung, Religion, Glauben, Kultur oder Sprache. Keines dieser Kriterien darf die Akzeptanz der Bewerber für eine Adoption einschränken.

Eine Adoption kann gemeinsam von beiden Ehepartnern beantragt werden oder von einer verwitweten, ledigen oder geschiedenen Person sowie von einer verheirateten Person, deren Ehepartner Elternteil des Kindes ist (Stiefelternadoption) oder von Pflegeeltern des Kindes.

Adoption durch Ehepaare:

Alter der Adoptivwerber Mindestens 28 Jahre; die Chancen auf Vermittlung in Zusammenarbeit mit „Eltern für Kinder Österreich“ sind bis zum Alter von 45 Jahren (beide Elternteile) gegeben.
Vorgeschriebene Ehedauer Keine Vorgaben.
Altersunterschied Eltern/Kind Keine Vorgaben.

Adoption durch Einzelpersonen:

Möglich, allerdings werden Ehepaare bevorzugt.

Vorhandene Kinder:

Bereits in der Familie vorhandene Kinder sind kein Ausschließungsgrund.

Lebt in der Familie bereits ein Kind aus Afrika/ein dunkelhäutiges Kind, werden diese Familien bei einer Vermittlung bevorzugt („Zweitadoptionen aus demselben Kulturkreis“).

Weiteres:

Adoption ausschließlich mit Vermittlungsstelle möglich

Ja.

Nach südafrikanischem Recht erlaubt die zentrale Adoptions-Behörde in Südafrika nur Vermittlungen zwischen zwei akkreditierten Vermittlungsstellen (eine in Südafrika, die andere im Ausland).

Werden im Ausland lebende Staatsbürger/innen des Herkunftslandes bevorzugt?

keine Angaben.

Finanzielle Voraussetzungen

Die finanzielle Basis der Adoptivwerber soll das Aufziehen eines Kindes gut möglich machen.

Andere Voraussetzungen

Die Kontaktaufnahme mit der südafrikanischen Vermittlungsstelle oder dem Kinderheim vor oder während der Adoption gilt als Ausschließungsgrund im laufenden Adoptionsprozess.

http://adoption.state.gov/country_information/country_specific_info.php?country-select=south_africa

Voraussetzungen für Kinder

Im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen der in Südafrika anerkannten Adoptionsvermittlungsstelle in Österreich „Eltern für Kinder Österreich“ und der Vermittlungsstelle in Südafrika werden Kinder bis zum Alter von 3 Jahren (in Ausnahmefällen auch älter) sowie Kinder mit besonderen Bedürfnissen an österreichische Adoptivwerber/innen vermittelt.

Quelle: Eltern für Kinder Österreich

Die Zustimmung des biologischen Vaters ist erforderlich, um ein uneheliches Kind in eine Adoptivfamilie zu vermitteln (Ausnahmen: Vergewaltigung und Inzest). Unverheiratete Väter haben das Recht, um Zugang zum Kind, Obsorge und Vormundschaft anzusuchen. Früher war nur die Zustimmung der leiblichen Mutter erforderlich. Ein verheirateter oder geschiedener Vater kann seine Frau oder frühere Frau daran hindern, das gemeinsame Kind zur Adoption freizugeben.

Anforderungen für eine „Aufgabe des Kindes“ (relinquishment): Wenn einer oder beide Kindeseltern am Leben und auffindbar sind, müssen sie der Adoption schriftlich zustimmen. (Consent of Adoption)

Anforderungen für einen „Verzicht auf das Kind“ (abandonment):

Ein Kind, dessen Eltern beide verstorben oder unauffindbar sind, ist unter bestimmten Voraussetzungen adoptierbar (nachweisbare Auffindungsbemühungen).

Ein Waisenkind gilt nur als solches, wenn beide Sterbeurkunden der Eltern vorliegen, um den Status des Kindes als Waisenkind zu belegen.

Ein Waisenkind gilt nur als solches, wenn beide Sterbeurkunden der Eltern vorliegen, um den Status des Kindes als Waisenkind zu belegen.

Alter:

Das Kind muss unter 18 Jahre alt sein. Kinder über 10 Jahren müssen ihrer Adoption zustimmen.

Quelle: http://adoption.state.gov/country_information/country_specific_info.php?country-select=south_africa

Adoptionsprozess

Schritt 1: Die Familie begibt sich in den Prozess eines Überprüfungsverfahrens beim zuständigen österreichischen Jugendamt. Dieser endet mit der Mitteilung der Behörde, ob die Familie zur Adoption eines Kindes aus Südafrika geeignet ist. Die Mitteilung ist zeitlich begrenzt (je nach Bundesland 3-5 Jahre) und beinhaltet das Alter der zu adoptierenden Kinder sowie das Land Südafrika.

Schritt 2: Die Adoptivwerber (derzeit nur aus Wien und NÖ) wenden sich an eine nach dem Haager Adoptionsübereinkommen akkreditierte Körperschaft (AKHA) für Südafrika. In Österreich trifft dies derzeit auf den Verein „Eltern für Kinder Österreich“ (www.efk.at) zu.

Schritt 3: Kommen Adoptivwerber und akkreditierte Körperschaft nach dem Haager Adoptionsübereinkommen (AKHA) überein, zusammen zu arbeiten, absolvieren die Adoptivwerber Vorbereitungsseminare, die sie auf eine Adoption aus Südafrika vorbereiten sollen und stellen ihr Dossier in Abstimmung mit der AKHA zusammen.

Danach übermittelt die zuständige Landesregierung (zentrale Behörde nach dem Haager Adoptionsübereinkommen) in Kooperation mit der AKHA das Dossier der Adoptivwerber an die südafrikanische Zentralbehörde in Pretoria, welche das Dossier an die zuständige südafrikanische AKHA weitergibt. Diese ist unter der Kontrolle der südafrikanischen Zentralbehörde für den Kindervorschlag verantwortlich. Die Wartezeiten bis es zu einem „Matching“ zwischen Adoptiveltern und einem Kind kommt, können sehr unterschiedlich sein und liegen derzeit bei bis zu 2 Jahren.

Schritt 4: Das Matching eines zur Adoption freigegebenen Kindes wird von der AKHA in Südafrika durchgeführt. Es spielen dabei alle relevanten Aspekte eine Rolle, die für das Wohle des Kindes sprechen. Wünsche der Adoptiveltern bezüglich des Geschlechtes des Kindes sind nicht möglich.

Schritt 5: Die südafrikanische AKHA übermittelt einen Kindervorschlag an die zuständige österreichische Landesregierung und die AKHA, die diesen den Adoptivwerbern überbringen bzw. mit der vorgesehenen Adoptivfamilie alle Details zum Kind genauestens besprechen.

Der Kindervorschlag besteht aus

  • mindestens einem Foto des Kindes
  • einem umfangreichen medizinischen Entwicklungsbericht (inkl. Laborwerte 2x H.I.V, Hep B, Syphilis)
  • Geburtsgewicht und -größe (falls vorhanden)
  • APGAR Werte des Kindes (falls vorhanden)
  • aktuelle Größe und Gewicht
  • einem detaillierten Sozialbericht über alle bekannten Lebensumstände des Kindes bis zur Adoption
  • der südafrikanischen Geburtsurkunde
  • der Freigabe der zentralen Behörde in Südafrika
  • einer Zustimmungserklärung ( „Consent“) der Mutter/des Vaters (falls vorhanden) oder
  • optional der Zeitungsannonce, worin nach Eltern, Bekannten oder anderen Hinterbliebenen des Kindes gesucht wurde.

Die südafrikanische AKHA braucht vor Übermittlung des Kindervorschlages an die österreichische AKHA die schriftliche Zustimmung der südafrikanischen Zentralbehörde, dass das Kind adoptierbar und im Register für adoptierbare Kinder seit mehr als 60 Tagen verzeichnet ist.

Die Adoptivwerber müssen in Abstimmung mit der österreichischen AKHA ihre schriftliche und beglaubigte Zustimmung zum Kind bezeugen. Ebenso muss die österreichische zuständige Landesregierung (Wien: RAP) die schriftliche Zustimmung unter „Article 17“ des Haager Übereinkommens geben.

Die südafrikanische AKHA übermittelt die Adoptions-Zustimmung der Eltern an das Kinder- und Jugendgericht. Die zuständige österreichische Landesregierung übermittelt ihre Zustimmung laut „Article 17“ direkt an die zentrale Behörde in Pretoria. Das Gericht prüft den Antrag unter Berücksichtigung aller relevanten Aspekte, u.a. des kulturellen und religiösen Umfeldes des Kindes und der Adoptivfamilie und spricht im günstigen Fall die Adoption aus.

Der Adoptionsbescheid hebt alle bestehenden Rechte und Pflichten zwischen Kind und leiblichen Eltern auf. Das adoptierte Kind erhält den Familiennamen der Adoptiveltern.

Die österreichische AKHA übermittelt alle Daten der Adoptivfamilie, inklusive Home Study, sowie des zu adoptierenden Kindes vorab an die österreichischen Botschaft in Pretoria, die zur Ausstellung des Kindesvisums nötig sind.

Schritt 6: Die Adoptivwerber reisen 3-4 Wochen nach der Annahme des Kindervorschlags für mindestens 3 Wochen (bei älteren Kindern auch länger) nach Südafrika. Hier werden sie von der südafrikanischen AKHA bei den erforderlichen Schritten betreut. Für etwa ein bis zwei Wochen gibt es einen Kontakt zum Kind unter Aufsicht einer Sozialarbeiterin der AKHA, die für das Gericht einen Bericht verfasst.

Die Zustimmung zur Fortführung des Adoptionsprozesses muss von den südafrikanischen Behörden und von der zuständigen AKHA vor Gericht erfolgen. Dies ist notwendig, um den Vorgaben des Haager Adoptionsübereinkommens zu genügen. Die Anwesenheit der Adoptiveltern bei Gericht ist zwingend erforderlich.

Im Interesse des Kindes kann die südafrikanische Zentralbehörde die Einwilligung zur Adoption binnen 140 Tagen ab Zustimmung widerrufen. Dies passiert nur unter besonderen Umständen (z.B. Verdacht auf Misshandlung des Kindes).

Schritt 7: Die Zustimmung des Gerichts zur Adoption wird an die zentrale Adoptionsbehörde übermittelt, die nun Änderungen im Personenstandsregister vornimmt und das Konformitätszertifikat nach dem Haager Adoptionsübereinkommen ausstellt. Dieses Dokument ist für eine bilaterale Anerkennung der Adoption im Geber- und Ankunftsland des Kindes unbedingt erforderlich.

Schritt 8: Die Adoptiveltern suchen bei der österreichische Botschaft in Pretoria um ein Visum für das Kind an. Erst nach Überprüfung aller Daten auf Plausibilität und Richtigkeit stellt wird das Visum ausgestellt (Gültigkeit: 6 Monate). Die notwendigen Unterlagen für den Visumantrag werden den Adoptiveltern von der begleitenden südafrikanischen AKHA zur Verfügung gestellt. Die Anwesenheit beider Elternteile sowie des Kindes bei der Visa-Beantragung ist zwingend erforderlich.

Quelle: Eltern für Kinder Österreich; http://www.austrianembassy.co.za

http://www.diplomatie.gouv.fr/fr/IMG/pdf/Procedure_locale_Afrique_du_Sud.pdf

Schritt 9: Das „Department of Home Affairs“ in Südafrika stellt eine neue Geburtsurkunde mit dem neuen Familiennamen des Kindes aus. Die südafrikanische AKHA übermittelt die neue Geburtsurkunde des Kindes über die österreichische AKHA an die Adoptiveltern. (Dies kann aus administrativen Gründen bis zu einem Jahr dauern.)

Besonderheiten: Ab dem Alter von 18 Jahren ist es für Adoptierte aus Südafrika gesetzlich möglich, die Akten ihrer Adoption einzusehen.

Dossier: Dokumentenliste und Beglaubigung

Die Dokumentenliste umfasst etwa 20 Dokumente und wird in Absprache mit der begleitenden AKHA zusammengestellt, übersetzt und beglaubigt.

Prozessdauer

Ungefähre Wartezeiten vom Erstkontakt bis zum Kindervorschlag variieren stark, je nach Kinderwunsch (Alter des Kindes, besondere Bedürfnisse) und betragen derzeit durchschnittlich 2 Jahre (Stand: 2013).

Zwischen Kindervorschlag und Rückkehr nach Österreich ist aktuell mit 6 bis 8 Wochen zu rechnen.

Kosten

  • Dossier ca. € 1.500,--
  • Kosten AKHA in Österreich auf Anfrage
  • Länderbetrag für die AKHA in Südafrika: dem aktuellen Child Care Act zufolge max. Rand 35.000,--, ca. € 3.500,-- je nach aktuellem Wechselkurs (Transport vor Ort, Gericht, Dokumente, Beglaubigungen, soziale Betreuung in Südafrika…)
  • Reisekosten nach Saison pro Person: etwa € 800,-- bis 1.000,--/Flug; Unterbringung etwa € 150,--/Tag und Familie; Verpflegung

Nach der Adoption

Post Placement Berichte sind wie folgt zu übermitteln:

  • 4-6 Berichte beginnend 6 Monate nach Einreise in Österreich.

Die Berichte behandeln die Integration des Kindes in der neuen Heimat und die Anpassung an das neue sozio-familiäre Umfeld und können nur von Mitarbeiter/innen der österreichischen AKHA erstellt werden.

Ansprechstellen

Wien

RAP Referat für Adoptiv- und Pflegekinder

1090, Schlagergasse 8

Tel.: 01 4000/90770

Niederösterreich

Zuständiges Jugendamt des Wohnbezirkes bzw. zuständiges Kompetenzzentrum.

Eltern für Kinder Österreich

Ottakringer Straße 217-221/2/R2, 1160 Wien

Tel.: 01/368 71 91

Fax: 01/368 71 91 - 15

e-mail: b.meisterl@efk.at

http://www.efk.at

Österreichische Botschaft in Pretoria

Charles Street 97, Brooklyn, Pretoria 0181

postal address: PO Box 95572 Waterkloof 0145

E-mail: pretoria-ob@bmaa.gv.at

Phone: 012 452 91 31 Fax: 012 460 1151

http://www.austrianembassy.co.za

Botschaft der Republik Südafrika in Wien

Sandgasse 33, 1190 Wien

Tel: (+43 / 1) 320 64 93 – 97

Fax: (+43 / 1) 320 64 93 51

E-Mail: vienna.bilateral@dirco.gov.za

http://www.dirco.gov.za/vienna/

Adoptionszahlen

Statistiken Südafrika:

http://www.adoption.org.za

http://www.coeuradoption.org/wiki/doku.php?id=pays:afrique_du_sud

Statistiken für Österreich:

http://www.hcch.net/upload/wop/adop2010pd05_at.pdf

(Redaktion: je)

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge