Indien

Aus adoptionsberatung.at WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Grundinformationen

Indien ist ein Mitgliedsstaat des Haager Adoptionsübereinkommens.

Alle Adoptionsanträge müssen über die zentralen Adoptionsbehörden der jeweiligen Landesregierung übermittelt werden.

Aktuelles

Die CARA hat ein neues Registrationssystem für Adoptionswerber eingerichtet, das sogenannte CARINGS. Quelle: http://faithadopt.org/india-reopens-for-international-adoptions/

Theoretisch sollen die Adoptionswerber sich bei diesem System registrieren, dies soll nicht nur für zukünftigen Adoptionswerber, sondern auch für schon eingereichte Dossiers gelten. http://www.adoptionindia.nic.in/Parents/inter-Country-Registration.html http://www.adoptionindia.nic.in/Parents/inter-Guidelines-for-Adoption.html

(alp/6.8.2012)

+++++++++

Lt. "coeuradoption" und der indischen Zeitung "first post" hat das indische oberste Gericht eine Mitteilung an die indische Zentralregierung und an die CARA geschickt. Diese Mitteilung basiert auf einer Petition die eine (temporäre) Einstellung der Auslandsadoptionen verlangt. Momentan würden 5.000 indischen Familien auf eine Adoption warten, während 600 bis 800 Kinder ins Ausland vermittelt werden.

Quellen: http://www.coeuradoption.org/wiki/doku.php?id=actualit%C3%A9:blog:2012.05.05_la_cour_supr%C3%AAme_indienne_demande_de_suspendre_les_adoptions_internationales http://www.firstpost.com/india/baby-business-ngos-ask-sc-to-suspend-inter-country-adoptions-298584.html


(alp / 13.6.2012)

+++++++++

Die indische zentralbehörde CARA informierte die US-Zentralbehörde, dass die CARA ab 20. Januar 2012 neue Dossiers akzeptiert. Diese Dossier müssen den neuen Richtlinien der CARA entsprechen (Neue Richtlinien siehe: http://adoptionindia.nic.in/guideline-family/new_guideline.html).

Alle neuen Dossiers müssen an die CARA geschickt werden. Die CARA wird keine Dossiers annehmen, die über eine RIPA eingereicht wurden.

Quelle: http://adoption.state.gov/country_information/country_specific_alerts_notices.php?alert_notice_type=notices&alert_notice_file=india_4

(alp/19.3.2012)

++++++++

Die indische Zentralbehörde CARA hat Anfang 2011 eine neue Internet-Seite online gestellt:

http://www.adoptionindia.nic.in/Parents/inter-Eligibility-Criteria-for-Adoption.html

Im Juli 2011 hat die CARA die Annahme von neuen Bewerbungen gestoppt um die alten Akten abzuarbeiten.

Quelle: http://www.coeuradoption.org/wiki/doku.php?id=pays:inde

Voraussetzungen für Adoptivwerber

Adoption durch Ehepaare:

Alter der Adoptivwerber Alter der Eltern zusammen gerechnet höchstens 90 Jahre für die Adoption eines Kindes unter 3 Jahren und 105 für die Adoption eines Kindes unter 6 Jahren. Der jüngste Elternteil soll nicht jünger als 25 Jahre und der älteste nicht älter als 50 Jahre sein. Ausnahmen sind bei Kindern mit besonderen Bedürfnissen möglich.
Vorgeschriebene Ehedauer verheiratet oder seit mindestens zwei Jahren nachweislich in einer stabilen Partnerschaft
Altersunterschied Eltern/Kind mindestens 21 Jahre

Adoption durch Einzelpersonen:

Eine Adoption durch Einzelpersonen ist möglich. Ledige Männer dürfen keine Mädchen adoptieren.

Vorhandene Kinder:

Vorhandene Kinder in der Familie sind kein Hindernis, sei es leiblich oder adoptiert. Vorhergehende Adoptionen müssen jedoch abgeschlossen sein.

Weiteres:

Adoption ausschließlich mit Vermittlungsstelle möglich nein
Werden im Ausland lebende Staatsbürger/innen des Herkunftslandes Bevorzugt? ja
Finanzielle Voraussetzungen Keine Information
Andere Voraussetzungen

Keine Vorstrafen; gute geistige und körperliche Gesundheit.

Voraussetzungen für Kinder

  • Das Kind soll ein Waisenkind ohne bekannte Abstammung sein, rechtlich als Waise deklariert sein oder durch die Eltern beziehungsweise den Vormund zur Adoption freigegeben worden sein.
  • Geschwister dürfen nicht getrennt werden.
  • Zwei Kinder, die keine Geschwister sind, dürfen nicht gleichzeitig in eine Familie vermittelt werden.
  • Die Kinder sollten bei der Adoptionsvermittlung nicht älter als 12 Jahre alt sein.
  • Die Mehrheit der Kinder, die ins Ausland vermittelt werden, sind Kinder ab dem Vorschulalter, Kinder mit (mehr oder weniger ausgeprägten) besonderen Bedürfnissen und Geschwistergruppen.

Quelle: http://www.coeuradoption.org/wiki/doku.php?id=pays:inde

Adoptionsprozess

Adoptionen aus Indien folgen dem Haager Adoptionsübereinkommen. Durch das Jugendamt überprüfte und befürwortete Adoptivwerber können ihr Dossier über die zentrale Behörde der jeweiligen Landesregierung übermitteln.

Das Dossier wird durch die bearbeitende RIPA ("Recognised Indian Placement Agency" = akkreditierte Organisation nach dem Haager Adoptionsübereinkommen, oftmals ein Waisenhaus) und die CARA ("Central Adoption Ressource Authority"; http://www.adoptionindia.nic.in/) überprüft.

Eine beglaubigte Kopie des Dossiers wird zuerst von jeweiligen Landesregierung an die indische Zentralbehörde CARA geschickt. Sollte das Paar eine Präferenz für eine RIPA (akkreditierte Organisation nach dem HaagerAdoptionsübereinkommen, oftmals ein Waisenhaus) haben, sollte dies auch im Dossier vermerkt werden (das bedeutet allerdings nicht, dass die CARA diesen Wunsch respektiert).

Wenn CARA die Bewerbung akzeptiert, ermittelt CARA innerhalb von 15 Tagen eine passende RIPA, und informiert diese. Parallel informiert CARA die Landesregierung an welche RIPA sie das Originaldossierschicken soll. Dies ist allerdings keine Garantie, dass es zu einem Kindervorschlag kommt.

Kindervorschlag

Die RIPAs sind zuständig für die Ermittlung des Kindes, für den Kindervorschlag und für die Vermittlung des Kindes. Sollte die RIPA die Eltern für ungeeignet halten, wird CARA mit der Angabe der Gründen innerhalb von 2 Wochen darüber informiert.

Sollte die RIPA die zukünftigen Eltern für geeignet halten, wird sie bei Verfügbarkeit eines Kindes einen Kindervorschlag vorbereiten und an die Landesregierung schicken.

Wenn die Eltern den Kindervorschlag annehmen, muss dies innerhalb von 45 Tage durch die Landesregierung rückbestätigt werden.

Die RIPA schickt dann die kompletten Unterlagen an CARA und fragt nach einem „NOC“ ("Non Objection Certificate“). Parallel bestätigt auch die Landesregierung der CARA, dass sie weiterhin der Adoptionzustimmt.

CARA prüft noch einmal und schickt dann das „NOC“ zur RIPA. Ohne "NOC" darf die RIPA beim zuständigen Gericht nicht um Zustimmung zu einer Adoption durch ausländische Staatsbürger anfragen.

Vormundschafsurteil

Wenn die RIPA das „NOC“ von der CARA erhalten hat, muss die RIPA innerhalb von 15 Tagen (theoretisch) beim zuständigen Gericht einen Adoptionspflegeantrag für die/den Adoptivwerber/in stellen.

Das Gericht wird innerhalb von 2 Monaten (theoretisch) entscheiden. Es darf auch einen Antrag ablehnen. Das Gericht entscheidet, dass die elterliche Gewalt für eine Dauer von maximal 2 Jahren andie zukünftigen Adoptiveltern übertragen wird. Die zukünftigen Adoptiveltern bekommen in Indien also nur eine Vormundschaft für das Kind zugesprochen,während die eigentliche Adoption im Anschluss in Österreich durchgeführt werden muss.

Beantragung des Visums

Die RIPA beantragt einen Pass für das Kind. Die zukünftigen Adoptiveltern, die nun offiziell Vormund des Kindes sind, müssen nach Indien fliegen, um das Kind abzuholen.

Quellen:

http://www.adoptionindia.nic.in/Parents/inter-Guidelines-for-Adoption.html

http://www.coeuradoption.org/wiki/doku.php?id=pays:inde

Dossier: Dokumentenliste und Beglaubigung

Alle Dokumenten in Deutsch und ihre beeidete Übersetzung ins Englische müssen beglaubigt und überbeglaubigt werden.

Die Dokumente müssen in der unten genannten Reihenfolge in Klarsichthüllen und gebunden präsentiert werden (dieersten 2 Hüllen sollen für die Dokumente der Landesregierung frei bleiben).

  • Motivationsschreiben: dieses Schreiben soll angeben, dass das Paar gerne ein Kind aus Indien adoptieren möchte und die Eltern sich verpflichten, das Kind zu versorgen und ihm eine gute Schulbildung zu ermöglichen.
  • Sollten die Eltern sich für ein Kind mit besonderen Bedürfnisse bewerben, müssen die Eltern eine spezielle Vorbereitung vorweisen: Vorbereitung durch den Beruf, durch eine ehrenamtliche Tätigkeit, oder durch persönliche Erfahrung.
  • Pflegestellenbewilligung
  • Sozialbericht/Homestudy inklusive Angabe der sozialen und wirtschaftlichen Situation der zukünftigen Eltern, Vorgeschichte und Umfeld des Paares, Beschreibung des Hauses/Lebensortes, Lebensstandard, Ausrüstung im Haus und Adaptierung des Wohnraums für ein Kind, mögliche Kindergärten und Schulen in der Nähe.
  • Psychologische Stellungnahme inklusive Beschreibung der Beziehung zwischen den Ehepartnern, gegebenenfalls Beziehung zwischen Eltern und Kindern, Entwicklung der Kinder die eventuell vorher adoptiert wurden, Beziehung zwischen dem Paar und ihren Familien, Einstellung der Großeltern und Verwandten bezüglich der Adoption.
  • Bilder der zukünftigen Eltern und der Familie.
  • Heiratsurkunde oder Angabe über die Ehelosigkeit bei Alleinstehenden.
  • Ärztliches Attest für jeden Elternteil, ausgestellt und unterschrieben durch einen Arzt.
  • Information über die Einkommenssituation mit Nachweisdokumenten, vor allem bezüglich Arbeitstelle/Tätigkeit, Lohnabrechnung, Arbeit und Gehalt, Steuerbescheid, Bankauszügen, und dies bei beiden Ehepartnern.
  • Drei Empfehlungsbriefen von Verwandten oder Freunden über die Adoptionsfähigkeit des Paares.
  • Adoptionsnachweis, falls es schon Adoptivkinder in der Familie gibt.
  • Auszug aus dem Strafregister für beide Ehepartner.
  • Geburtsurkunde für beide Ehepartner.
  • Staatsbürgerschaftsnachweis für beide Ehepartner.
  • Bescheinigung durch die Landesregierung, dass die zukünftigen Eltern sich verpflichten, das Kind gemäß österreichischer Rechtsprechung innerhalb von maximal 2 Jahren nach Ankunft des Kindes in Österreich zu adoptieren
  • Bescheinigung durch da Jugendamt oder eine entsprechende Organisation, dass sie sich verpflichten, Entwicklungsberichte und Fotos des Kindes zwei Jahre lang alle 6 Monaten oder bis zur erfolgten Adoption und Einbürgerung des Kindes nach Indien zu schicken.
  • Notariell beglaubigte Vollmacht, in der die Adoptiveltern den Vertreter der RIPA bevollmächtigen, sie zu vertreten, sollten diese nicht nach Indien reisen können (diese Vollmacht wird von der CARA verlangt, es wird aber dringend geraten, das Kind in Indien selbst abzuholen) .
  • Bescheinigung durch die Bezirkshauptmannschaft, dass diese – im Falle einer Trennung des Paares vor der juristischen Adoption des Kindes – nach einer neuen zufriedenstellenden Unterbringung des Kindes mit dem Einverständnis der CARA suchen wird. Wenn die CARA ihr Einverständnis kundgegeben hat, soll diese Unterbringungslösung dem zuständigen indischen Gericht und der entsprechende RIPA vorgetragen werden.

Quelle:

http://www.coeuradoption.org/wiki/doku.php?id=pays:inde

Prozessdauer

Keine aktuellen Informationen.

Kosten

Rund € 8.000,00

Quelle:http://www.agence-adoption.fr/home/IMG/pdf/Estimation_des_frais_de_procedures_d_adoption_en_Inde_Avril_2010_.pdf

Nach der Adoption

Entwicklungsberichte: alle 6 Monate, 2 Jahrelang oder bis zur erfolgte Adoption und Annahme der österreichischen Staatsbürgerschaft.

Ansprechstellen

Zentrale Adoptionsbehörde:

CARA ("Central Adoption Ressource Authority"; http://www.adoptionindia.nic.in/ )

West Block VIII, WingII, Floor II

R.K. Puram

NEW DELHI110 066

téléphone: +91 (11)2618 0194 et +91 (11) 2610 5346; fax : +91 (11) 2618 0198

courriel : cara@bol.net.in

Ms Anu J.Singh,Secretary; Tel. 91-11-26177907

Dr Jagannath Pati, DyDirector; Tel. 91-11-26105346

Adoptionszahlen

Siehe:

http://www.coeuradoption.org/wiki/doku.php?id=pays:inde

http://adoptionindia.nic.in/Resources/Adoption-Statistics.html

(Redaktion: alp)

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge