Haiti

Aus adoptionsberatung.at WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Grundinformationen

Haiti ist kein Mitgliedsstaat des Haager Adoptionsübereinkommens.

Mit Ausnahme der Steiermark müssen Adoptionsanträge nicht über die zentralen Adoptionsbehörden der

jeweiligen Landesregierung übermittelt werden.

Haiti hat das Haager Adoptionsübereinkommen am 2. März 2011 unterzeichnet.

Quellen:

http://adoption.state.gov/country_information/country_specific_info.php?country-select=haiti

http://www.bj.admin.ch/content/bj/de/home/themen/gesellschaft/internationale_adoption/herkunftslaender/haiti.html

http://www.coeuradoption.org/wiki/doku.php?id=pays:ha%C3%AFti

Aktuelles

Der Redaktion von www.adoptionsberatung.at ist eine Adoption von Haiti nach Österreich 2010 bekannt.

Siehe: http://www.adoptionsberatung.at/laenderberichte/haiti/32-haiti2010.html

Wenn Sie weiterführende Informationen haben, bitte wenden Sie sich an die

Redaktion!

Voraussetzungen für Adoptivwerber

Adoption durch Ehepaare

Alter der Adoptivwerber mindestens

ein zukünftiger Elternteil muss 35 Jahre oder darüber sein

Vorgeschriebene Ehedauer mindestens 10 Jahre oder mindestens 5 Jahre Ehe,

wenn das Paar nachweislich davor 5 Jahre zusammen gelebt hat.

Altersunterschied Eltern/Kind mindestens 19 Jahre älter als das Kind

Die angeführten Vorgaben können mit einer

Zustimmung des Präsidenten von Haiti gelockert werden. Solche Zustimmungen sind

schwer zu erhalten und benötigen viel Zeit.

Adoption durch Einzelpersonen

Ja, durch alleinstehende Frauen ab 35 Jahren (bei mindestens 19 Jahren Altersunterschied zum Kind).

Vorhandene Kinder (leiblich oder adoptiert)

Sind bereits Kinder in der Familie, ist eine

Adoption nur mit Zustimmung des Präsidenten von Haiti möglich. Solche

Zustimmungen sind schwer zu erhalten und benötigen viel Zeit.

Weiteres:

Adoption ausschließlich mit Vermittlungsstelle möglich nein
Werden im Ausland lebende Staatsbürger/innen des Herkunftslandes Bevorzugt? Keine Information
Finanzielle Voraussetzungen Keine Information
Andere Voraussetzungen

Bevor die Adoption abgeschlossen, müssen die

zukünftigen Eltern vor dem haitianischen Gericht erscheinen.

Voraussetzungen für Kinder

Zukünftige Adoptiveltern benötigen die Zustimmung der leiblichen Eltern,

sofern diese am Leben sind oder die Zustimmung des rechtlichen Vormunds. Das

Dokument „Extrait des Minutes du Greffe du Tribunal de Paix"

beschreibt die Vorgehensweise, nach der Adoptiveltern und leibliche

Eltern/Vormund der Adoption zustimmen.

Das Verfahren findet im Büro des Friedensrichters statt, der für den Wohnsitz

des jeweiligen Kindes zuständig ist. In einigen Regionen Haitis, wie Port au

Prince, müssen die zukünftigen Adoptiveltern persönlich vor Gericht erscheinen,

um ihre Zustimmung zu erklären, bevor die Adoption abgeschlossen wird. In Port

au Prince müssen die Eltern außerdem vor dem Dekan der Zivilgerichte

erscheinen. Es ist oft möglich, beide Termine in einer Reise zu absolvieren.

Allerdings hängt die Anzahl der erforderlichen Reisen auch wesentlich von der

Terminplanung der lokalen Vertretung der Eltern und der Verfügbarkeit der

zustimmenden Parteien und der Richter ab.

Sind die leiblichen Eltern verstorben, muss eine Sterbeurkunde/ein Auszug aus dem

Sterberegister vorgelegt werden, welche sich im Haitianischen Nationalarchiv

befinden.

Adoptionsprozess

In Österreich gibt

es keine Organisation, die bei Adoptionen aus Haiti begleitet bzw. diese

vermittelt. Die Schweizer Vermittlungsstelle „Timoun – Enfants et Parents“ (http://www.timoun.ch/) akzeptiert in

Ausnahmefällen und mit Zustimmung der zuständigen österreichischen Behörden

auch österreichische Adoptivwerber, vorzugsweise aus Wien. Auch

Adoptionsvermittlungsstellen mit Haiti-Programmen in den USA nehmen teilweise Adoptivwerber

aus Österreich an.

Momentan wird in

Haiti das „Matching“ zwischen Eltern und Kind von den Organisationen

beziehungsweise haitianischen Waisenhäusern vorgenommen. Bei „Individuellen

Adoptionen“ konnte bisher auch ein direkter Kontakt der Adoptivwerber mit einem

Waisenhaus erfolgen. Es gibt eine offizielle Liste der behördlich zugelassenen

Waisenhäuser (Liste von 2005: http://www.diplomatie.gouv.fr/fr/IMG/pdf/haiti_crecheshabilites.pdf;

24.11.2011). Allerdings ist nicht klar, ob individuelle Adoptionen in Haiti

momentan noch möglich sind (siehe: http://www.coeuradoption.org/wiki/doku.php?id=pays:ha%C3%AFti; 24.11.2011) Der Erstkontakt zwischen

Adoptivwerbern und Waisenhaus erfolgt mittels Telefon oder Email. Wenn das

Waisenhaus die Adoptivwerber annimmt, wird das Dossier nach Haiti übermittelt.

ACHTUNG: es gibt auch über anerkannte Waisenhäuser in Haiti Negativberichte von

Adoptivwerbern – es ist daher sinnvoll, sich an Erfahrungsberichten zu

orientieren).

Ein Kindervorschlag

trifft je nach Kinderwunsch (Alter, Geschwister) zwischen einem Tag und 18

Monaten nach der Anerkennung durch das Kinderheim ein.

Stimmt die Familie

dem Kindervorschlag zu, muss der von ihnen beauftragte Anwalt bei der

zuständigen Behörde IBESR (Institut du Bien Etre Social et de Recherches ) den

„Extrait des Minutes du Greffe du Tribunal de Paix“ (rechtswirksame Einwilligung

der Eltern) oder den „Extrait de l’acte de Decès“ (Auszug aus der Sterbeurkunde

der leiblichen Eltern) einreichen. IBESR untersucht in weiterer Folge u.A. die

körperliche und geistige Gesundheit von Adoptiveltern und Kind.

Die Rolle des Parquets (Abteilung des Rechtsapparates):

Die Zustimmung der biologischen Eltern zur Adoption wird

vom Parquet bearbeitet. Einige Rechtsordnungen

wie die von Port-au-Prince verlangen, dass

internationale Adoptivwerber nach Haiti reisen,

um vor hier vor

der Annahme des Kindes ihre Zustimmung

zu geben. Hier

müssen die Eltern danach außerdem vor dem Dekan

der Zivilgerichte erscheinen.

Die Rolle der Adoptionsbehörde IBESR:

Wenn IBESR der Adoption zustimmt, stellt es eine Autorisierung („Autorisation

d’Adoption“) aus. Dazu ist nur das IBESR

in Port au Prince im Unterschied zu den Regionalbüros befugt. Dieser zweite

Schritt nimmt oft sehr viel Zeit in Anspruch. Jeder Fall hat andere Umstände,

die eine direkte Auswirkung darauf haben, wie schnell IBESR einen speziellen

Fall bearbeiten kann. Auf Dauer und Reihenfolge der Fallbearbeitungen kann kein

Einfluss genommen werden.

Rolle des Zivilgerichts:

Die werdenden Adoptiveltern müssen die IBESR-Autorisierung dem Zivilgericht

übermitteln, welches je nach Aufenthaltsort des Kindes die Zuständigkeit hat.

Hier erhalten sie den „Acte d’Adoption“, den letztgültigen Adoptionsbescheid.

Nach dem Kindervorschlag:

Legalisierung des

Dossiers von Kind und Eltern in Haiti und Vorbereitung der Sozialgeschichte des

Kindes.

Schritte, die das

Dossier nach Einlangen bei IBESR durchläuft:

1. Eingang des Dossiers des Kindes/der Kinder und der Adoptivwerber für vier

Unterschriften (Sektion Adoption; Sozialabteilung; Rechtsabteilung; Direktion

des IBESR)

2. Übermittlung des Dossiers an das Gericht mit einem Brief des Rechtsanwaltes

des Waisenhauses an den Dekan des Zivilgerichts – Unterschrift des Dekans

3. Übermittlung des Dossiers an das Parquet: Beschlüsse bezüglich der Anfrage

auf Genehmigung des Adoptionsprotokolls des/der Minderjährigen (Unterschrift

eines Regierungsvertreters)

4. Rücksendung des Dossiers an das Zivilgericht: Erstellung und Unterzeichnung

der Genehmigung (Unterschrift des Dekans)

5. Rücksendung des Dossiers an das Parquet zur Bestätigung der Unterschrift des

Dekans (Unterschrift durch einen Regierungsvertreter)

6. Antrag an das Standesamt auf Ausarbeitung und Unterzeichnung des

Adoptionsaktes (Adoptionsregister)

7. Überprüfung im Parquet/Staatsanwaltschaft

8. Unterschrift des Adoptionsaktes durch einen Beamten des Personenstandswesens

9. Rücksendung zur Staatsanwaltschaft/Parquet für die erste Legalisierung

folgender Unterlagen:

  • Geburtsurkunde
  • Auszug aus den Archiven
  • Zustimmungserklärung der leiblichen Eltern
  • Adoptionsprotokoll
  • Adoptionsakt oder –register

10. Übermittlung an das Justizministerium für die zweite Legalisierung der

Dokumente

11. Übermittlung an das Außenministerium für die dritte Legalisierung der

Dokumente

12. Übermittlung an das Nationalarchiv mit der Bitte um Bescheinigung auf dem

Adoptionsakt und an das Innenministerium mit der Bitte um Genehmigung, einen

Pass für das Kind mit dem Namen der Adoptiveltern ausstellen zu lassen unter

Beilegung von:

  • beglaubigter Akt
  • Stempelmarken
  • 2 Fotos des Kindes
  • Vollmacht des Anwalts
  • Ausweis des Anwalts

13. Rücksendung des Dossiers an den Innenminister und Übermittlung der

Dokumente an die Einwanderungsbehörde für die Ausstellung des Passes

14. Einreichung der Unterlagen beim österreichischen Konsulat/der

österreichischen Botschaft in Caracas/Venezuela (eine vorherige Kontaktaufnahme

wird unbedingt empfohlen) zur Überbeglaubigung und für den Erhalt eines Visums.

Dossier: Dokumentenliste und Beglaubigung

Alle Dokumente müssen ins Französische übersetzt, beglaubigt und

überbeglaubigt sein.

Liste der

erforderlichen Dokumente, um einen Adoptionsantrag bei ISBER einzubringen:

  • 3 Passfotos des Kindes
  • Haitianisches Dokument “Certificate of Abandonment”, das bezeugt, dass das Kind von den leiblichen Eltern verlassen wurde
  • Zurücklegung der elterlichen Rechte von jedem leiblichen Elternteil (wenn die leiblichen Eltern verstorben

sind, wird dieses Dokument von überlebenden Verwandten oder Erziehungsberechtigten unterzeichnet)

  • Geburtsurkunde des Kindes und Auszug aus dem Geburtenregister (offizielle Kopie aus dem Nationalarchiv)
  • Sterbeurkunde der leiblichen Eltern (" l'acte de decès"), wenn verfügbar
  • Sozialgeschichte des Kindes, die von einem/einer Sozialarbeiter/in nominiert von IBESR erstellt wird und erklärt, wie und warum

das Kind verlassen wurde

  • Psychologischer Bericht über das Kind
  • Medizinischer Bericht inklusive Tests für Tuberkulose, HIV und Sichelzellenanämie

WICHTIG: Gefälschte Dokumente sind in Haiti leicht und billig erhältlich und können oft mit viel weniger Aufwand als echte Unterlagen

besorgt werden, darunter

Geburtsurkunden, Sterbeurkunden, Zurücklegungen der elterlichen Rechte und sogar Annahmegenehmigungen. Dokumente werden den

ausstellenden Behörden zu Routinekontrollen übermittelt.

  • Formloser Antrag auf Adoption (Demande d’adoption (pas de prescriptions de forme) mit beglaubigter Unterschrift der Adoptivwerber
  • Drei Passfotos jedes Elternteils
  • Geburtsurkunden jedes Elternteils
  • Heiratsurkunde wenn verfügbar
  • Bevollmächtigung für den Anwalt des Waisenhauses mit

beglaubigter Unterschrift der Adoptivwerber (Procuration à un avocat)

  • Bevollmächtigung für den jeweiligen Verantwortlichen des Waisenhauses einschließlich Ansuchen um einen Reisepass

für das Kind (Procuration au responsable de la crèche incluant la demande de passeport pour l’enfant) mit beglaubigter Unterschrift der Adoptivwerber

  • Steuerbescheinigung (Attestation fiscale)
  • Arbeitsbestätigung (Attestation de l’employeur)
  • Bankbestätigung (Attestation de solde bancaire)
  • Eigentumsnachweis so vorhanden mit behördlichem Stempel (attestation de propriété)
  • Sozialbericht (Rapport social) – mehrere beglaubigte Originale oder beglaubigte Kopien
  • Pflegestellenbewilligung durch das Jugendamt (Autorisation provisoire d’accueillir un(e) enfant en vue de

l’adoption)

  • Provisorische Einreisebewilligung (Autorisation provisoire d’entrer sur le territoire autrichien)
  • Strafregisterauszug (Extrait du casier judiciaire)
  • Medizinisches Gutachten für jeden Elternteil (Certificats médicaux)
  • Sterilitätsnachweis (Certificat de stérilité)
  • Medizinische Tests einschließlich Blutuntersuchung (HIV, Syphilis, Hepatits B…) – beglaubigt und nicht älter als

6 Monate

  • Kurze psychologische oder psychiatrische Stellungnahme über jeden Elternteil (Brève expertise psychiatrique ou psychologique) – mehrere beglaubigte Originale oder beglaubigte Kopien
  • Mindestens zwei beglaubigte Referenzschreiben (2 lettres de référence)

Das Dossier wird im Original inklusive 3 Kopien mit einem Kurierdienst an´das Waisenhaus in Haiti übermittelt.

Sobald IBESR der Adoption zugestimmt hat, werden für Gericht folgende Dokumente benötigt:

  • Geburtsurkunden der Adoptivelternteile
  • Extrait d'acte de Naissance des Kindes (nicht zu verwechseln mit dem „Acte de Naissance“) Auszug aus dem Geburtsakt des Kindes
  • Heiratsurkunde soweit verfügbar
  • Wenn die leiblichen Eltern des Kindes verstorben sind: Extrait d'acte de Decès vom Nationalarchiv

Nur das Nationalarchiv in Port au Prince ist berechtigt die genannten Auszüge auszustellen. Jeder Auszug basiert auf einem

Akt (Geburtsakt, Sterbeakt, Heiratsakt, Scheidungsakt…).

Prozessdauer

Je nach Kinderwunsch (Alter, Geschwister…) und im gewählten Kinderheim aktuell lebenden Kindern variiert die

Zeit bis zum Kindervorschlag zwischen einem Tag und achtzehn Monaten.

Der Adoptionsprozess selbst ist aufgrund der Komplexität des Verfahrens in der

Regel sehr zeitaufwändig und dauert bis zu 18 Monaten und darüber. Sobald der

Adoptionsprozess von IBESR genehmigt worden ist, müssen die Adoptiveltern um

einen Haitianischen Pass für das Kind ansuchen. Dies kann nach Erhalt des „Acte

d’Adoption“ weitere 2 bis 3 Monate in Anspruch nehmen. Danach müssen die

Adoptiveltern sich um ein Einreisevisum bemühen.

Kosten

Die Kosten variieren von Waisenhaus zu Waisenhaus und können daher nur ungefähr angegeben werden:

Reisekosten je nach Saison unterschiedlich
Adoptionsverfahren inkl. Zustimmungserklärung der Eltern vor einem Notar

€ 2.400,00

Anwaltskosten € 700,00
Reisepass und zusätzliche Kosten inklusive Visum

€ 650,00

Kosten für die Unterkunft des Kindes ab Zustimmung zum Kindervorschlag

€ 3.500,00 (+ € 600,00 für Babys bis 12 Monate und € 300,00 für Kleinkinder bis 18 Monate)

Aufenthaltskosten € 50,00 bis 100,00 bei einem Aufenthalt von etwa 5 bis 8 Tagen

Weitere Kosten: Einreisevisum für die Adoptiveltern; Einreisevisum für das Kind; Ausreisesteuer

US $ 30,00 pro Person

IBESR verrechnet Gebühren in der Höhe von etwa US $ 190,--. Das Gericht verrechnet für das Verfahren einen

landesweit nicht einheitlich festgelegten Preis, sodass unterschiedliche

Gerichtskosten und Auslagen anfallen können.

Zahlungen an leibliche Eltern oder Vormünder sind gesetzlich strikt verboten.

Nach der Adoption

Der erste Entwicklungsbericht ist nach 6 Wochen fällig. Anschließend müssen in den ersten 3 Jahren nach der Aufnahme alle 6

Monate und anschließend jährlich 1 ein Bericht bis zur Volljährigkeit übermittelt werden.

Ansprechstellen

Haitianische Adoptionsbehörde

Institut du Bien Etre Social et de Recherches" (IBESR)

13 rue des marguerites

PORT-AU-PRINCE

Honorarkonsulat von Haiti in Österreich

Prinz-Eugen-Strasse 56/16,1040 Wien

Telefon: (01) 943 5363, (01) 943 5363

Fax: (01)943 5363

Botschaft von Haiti in Frankreich (auch für Österreich zuständig)

Rue Théodule-Ribot 10, 75017 Paris

Telefon: 0033 1 4763 4778,

0033 1 4763 4778

Fax: 0033 1 4227 0205

email: ambhaitiparis@noos.fr

Die Botschaft von Haiti in Frankreich ist auch für die

Schweiz zuständig.

Honorargeneralkonsulat von Österreich in Haiti

12 Rue du Quai,

HT-Port-au-Prince

Postadresse: PO Box 248, HT-Port-au-Prince

Telefon: 222 2042, 222 4993, Fax: 223 1886

email: hacken8@aol.com

Österreich hat in Haiti keine eigene Botschaft. Die für Haiti zuständige österreichische

Botschaft befindet in Caracas, Venezuela.

Botschaft von Österreich in Venezuela

Avenida Orinoco (entre Mucuchíes y Perijá), Las Mercedes, Torre D &

D - Piso PT - Oficina PT-N, 1060 Caracas

Postanschrift: Apartado 61.381, Caracas 1060-A

Telefon: (+58/212) 999 12 11 (Amt)

Telefax: (+58/212) 993 27 53, (+58/212) 993 22 75

E-Mail caracas-ob@bmeia.gv.at

Internet www.aussenministerium.at/caracas

Adoptionszahlen

Siehe: http://www.coeuradoption.org/wiki/doku.php?id=pays:ha%C3%AFti

(Redaktion: je)

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge