Chile

Aus adoptionsberatung.at WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Grundinformationen

Chile ist ein Mitgliedsstaat des Haager Adoptionsübereinkommens.

Alle Adoptionsanträge müssen über die zentralen Adoptionsbehörden der jeweiligen Landesregierung übermittelt werden.

Aktuelles

2010: Die Kinder, die zur internationalen Adoption kommen, werden vor allem nach Italien (wo drei Organisationen zugelassen sind, mit Chile zu arbeiten und 45 bis 60 Adoptionen pro Jahr stattfinden) und Spanien vermittelt. Nur wenige chilenische Kinder werden ins Ausland vermittelt und die Adoption von jüngeren Kindern (unter 5 Jahren) ist sehr schwierig, da diese vorzugsweise im Inland vermittelt werden.

Für Kinder von 6 bis 12 Jahren und Geschwistergruppen beträgt die durchschnittliche Wartezeit in Frankreich 18 bis 30 Monate (nach Frankreich vermittelte Kinder: 2005 - 12; 2006 – 11; 2007 – 7).

Quelle: http://www.coeuradoption.org/wiki/doku.php?id=pays:chili

Voraussetzungen für Adoptivwerber

Adoption durch Ehepaare:

Alter der Adoptivwerber zwischen 25 und 60 Jahren
Vorgeschriebene Ehedauer Mindestens 2 Jahre (oder Nachweis der Sterilität durch eine/n Ehepartner/in)
Altersunterschied Eltern/Kind Beide Adoptiveltern müssen mindestens 20 Jahre älter als das Kind sein

Adoption durch Einzelpersonen:

Eine Adoption durch eine Einzelperson ist nicht möglich.

Vorhandene Kinder:

Kinderlose Paare werden bevorzugt.

Weiteres:

Adoption ausschließlich mit Vermittlungsstelle möglich Die jeweilige Landesregierung fungiert als Vermittlungsstelle.
Werden im Ausland lebende Staatsbürger/innen des Herkunftslandes Bevorzugt? Keine Information
Finanzielle Voraussetzungen Keine Information
Andere Voraussetzungen

Der Aufenthalt in Chile beträgt 6 bis 8 Wochen. Wenn der Richter der Auffassung ist, dass die Angaben im Dossier ausreichen, entscheidet er über das Sorgerecht für den/die Minderjährige/n. Es folgt eine 30-60tägige Probezeit, in der das Kind in seiner zukünftigen Familie lebt. Danach fällt der Richter innerhalb von 15 Tagen seine Entscheidung und ordnet im Fall einer positiven Entscheidung an, dass das Dossier dem Standesamt übermittelt wird. Hier wird eine neue Geburtsurkunde für das Kind ausgestellt und der alte Geburtsakt annulliert. Eine Berufung gegen das Urteil ist nicht möglich.

Beim Matching ist SENAME sehr auf den Lebensstil der Adoptierenden bedacht und achtet auf familiäre Beziehungen. Im Fall der Adoption eines älteren Kindes soll eine/r der beiden Partner spanisch sprechen. SENAME ist sich bewußt, dass ältere Kinde in der Regel keine einfachen Kinder sind und sucht daher Adoptivfamilien, die in der Lage sind, entsprechende Unterstützung, Bildung, Gesundheit und Liebe zu geben.

Das (ältere) Kind nimmt an der gerichtlichen Verhandlung teil, bei der der Richter über das Sorgerecht entscheidet. Es erfährt dort, dass es zur internationalen Adoption freigegeben ist, weil kein chilenisches Paar es wegen seines Alters, seiner Lebensgeschichte oder der vorhandenen Geschwister adoptieren wollte. Bei der Anhörung wird auch die Meinung des Kindes eingeholt.

Voraussetzungen für Kinder

Die Adoptierbarkeit jedes Kindes wird sorgfältig durch die chilenischen Behörden geprüft. In Chile leben viele Kinder leben in Kinderheimen, die wenigsten davon sind adoptierbar.

Kinder unter 18 Jahren können adoptiert werden, wenn:

  • Die Eltern nicht in der Lage sind, sie auf verantwortungsbewusste Weise zu unterstützen und vor dem Gericht ihre Bereitschaft zeigen, dass das Kind adoptiert wird
  • Wenn das Kind leiblicher Nachkomme eines der Adoptierenden ist
  • Wenn es von einem zuständigen Gericht durch einen Entscheid als adoptierbar erklärt wurde

Nach chilenischem Recht ist eine gerichtliche Erklärung erforderlich, die besagt, dass das Kind adoptiert werden kann, wenn Vater/Mutter/andere verantwortliche Personen

  • körperlich oder moralisch als ungeeignet befunden wurden, das Kind selbst großzuziehen (Artikel 226 des chilenischen Zivilgesetzbuches und Artikel 42 des Gesetzes 16.618)
  • dem Kind keine persönliche, emotionale und ökonomische Aufmerksamkeit für eine Dauer von 4 Monaten zukommen ließen (bei Kindern unter einem Jahr ist diese Frist auf 30 Tage reduziert).
  • das Kind einer Einrichtung oder einem/r Dritten mit dem offensichtlichen Wunsch weitergeben, sich von den eigenen gesetzlichen Verpflichtungen zu lösen
  • Wenn das Kind verlassen auf der Straße, an einem abgelegenen Ort oder innerhalb der Grenzen eines Krankenhauses gefunden wurde, wird das als Zustimmung zur Adoption gewertet.

Das chilenische Gesetz begünstigt die Familie, die Großfamilie und die Inlandsadoption. Zur internationalen Adoption kommen in der Regel Kinder zwischen 6 und 12 Jahren sowie Geschwister von 2,3 oder 4 Kindern, wobei den leiblichen Eltern in der Regel die elterlichen Rechte aberkannt worden sind. Einige Kinder haben gesundheitliche Probleme (Verhaltensauffälligkeiten aufgrund des Aufenthalts im Kinderheim; Mangelernährung; Kiefer-Lippen-Gaumenspalte; fetales Alkoholsyndrom).

Die Dossiers der Kinder sind umfassend: Gesundheitszustand, psychologische Aspekte, Lebensgeschichte des Kindes.

Die Regionen von Chile, aus denen es am meisten Adoptionen gibt, sind: Santiago (die Hauptstadt), Valparaiso und Concepcion. Anderswo finden kaum internationale Adoptionen statt.

Adoptionsprozess

Familien, die aus Chile adoptieren wollen, müssen sich bei SENAME - Servicio Nacional de Menores (http://www.sename.cl/wsename/index.php) - bewerben und anerkennen lassen. SENAME ist eine staatliche Behörde zum Schutz und zur Sicherung der Rechte Minderjähriger.

Bei SENAME befindet sich das Nationalregister für Kinder, die adoptiert werden können. Der erste Schritt für eine Bewerbung ist ein Anschreiben an SENAME (Brief oder Email) mit Namen und Geburtsdatum der Adoptivwerber, Kontaktinformation und der Beschreibung und Begründung des Kinderwunsches.

Die Kinder im Nationalregister sind gerichtlich zur Adoption freigegeben („susceptible de ser adoptado“), wobei alle elterlichen Rechte beendet wurden. SENAME stimmt die Kinder mit den zukünftigen Eltern ab. Blutsverwandte werden bevorzugt, dann andere chilenische Familien und schließlich nicht-chilenische Familien. Es ist möglich, einen Kindervorschlag abzulehnen, was aber zur Folge hat, dass der Prozess von vorne beginnt und die Adoptivwerber eine detaillierte Begründung für die Ablehnung geben müssen.

Das Dossier (Dokumente siehe unten) der Adoptivwerber wird durch die zuständige Landesregierung an SENAME übermittelt. Es gibt auch die Möglichkeit ein regionales SENAME zu wählen und hier die Akte einzureichen, was allerdings begründet werden muss. SENAME bestätigt die Eignung nicht-chilenischer Paare, ein chilenisches Kind zu adoptieren, nachdem sie keine nationale Lösung für das Kind gefunden hat. Es nimmt das Matching vor und bringt den Antrag beim für den/die Minderjährige/n zuständigen Gericht ein. Die Wartezeit zwischen der Annahme des Kindervorschlags und der Anhörung vor Gericht beträgt durchschnittlich 6 bis 12 Monate.

Die Adoptivwerber müssen persönlich vor dem Richter erscheinen, wenn dieser es für notwendig hält (zumindest einmal im Laufe des Verfahrens). In den meisten Regionen wird der Anwalt vom jeweiligen SENAME gestellt. Die Gerichte können aber auch einen privaten Anwalt für das Verfahren fordern.

Dem Antrag müssen die folgenden Urkunden beigelegt werden:

  • vollständige Kopie der Geburtsurkunde des/r zu adoptierenden Minderjährigen
  • beglaubigte Kopie des Gerichtsbeschlusses, dass der/die Minderjährige adoptiert werden kann
  • Bericht über die körperliche, geistige, psychische und moralische Befähigung der Adoptivwerber (ausgestellt von SENAME).

Nachdem der Adoptionsantrag bei Gericht eingebracht wurde, überprüft der Richter, ob alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt sind und ordnet die notwendigen Schritte an, um „die Vorteile und den Nutzen“ zu prüfen, die „der/die Minderjährige durch die Adoption erfährt“. Bei Bedarf kann der Richter die von SENAME durchgeführte Eignungsprüfung der Adoptivwerber ergänzen lassen. Hält er das Dossier für ausreichend, entscheidet der Richter über das Sorgerecht für den/die Minderjährige/n und fordert Maßnahmen, um die Eignung des Kindes für die zukünftige Familie zu bewerten. Es kommt zu einer „Probezeit“, wobei die Dauer des Zusammenlebens der Adoptivwerber mit ihrem zukünftigen Kind zwischen 30 und 60 Tagen liegt. Hat sich der Richter von der „guten Anpassung“ des Kindes überzeugt, trifft er seine Entscheidung innerhalb von 15 Tagen und teilt diese den Adoptivwerbern mit.

Mit dem Urteil ordnet er außerdem an, dass das Dossier dem Standesamt übermittelt wird und für das Kind eine neue Geburtsurkunde ausgestellt wird, in der die Adoptiveltern als Eltern genannt werden. Die vorherige Geburtsurkunde wird annulliert. Gegen das Urteil kann keine Berufung eingelegt werden.

Bevor die Adoptivfamilie Chile verlässt, ist es unbedingt notwendig, bei der chilenischen Zentralbehörde die Ausstellung einer Bescheinigung über die „Einhaltung des Haager Adoptionsübereinkommens“ zu erwirken. Dieses Dokument ist für eine Anerkennung der Adoption in Österreich unbedingt erforderlich.

Dossier: Dokumentenliste und Beglaubigung

Folgende Dokumente werden von SENAME benötigt, nachdem der erste Brief oder das erste Email dort eingetroffen sind. Die Dokumente können nicht gleichzeitig mit dem ersten Anschreiben geschickt werden. Zukünftige Adoptiveltern erhalten dann ein Schreiben von SENAME mit einer Eingangsbestätigung und der Aufforderung, folgende Dokumente zur Verfügung zu stellen. Nach dem Eingang des Dossiers bei SENAME beginnt die Wartezeit auf das Matching.

Dokumentenliste:

  • Motivationsschreiben und Erklärung des persönlichen Adoptionswunsches (beglaubigte Unterschrift der Adoptivwerber)
  • Geburtsurkunden und Heiratsurkunde der Adoptivwerber
  • Geburtsurkunden bereits im Haushalt lebender Kinder (wenn vorhanden)
  • Bescheinigung durch den chilenischen Konsul/Botschafter, dass die Adoptivwerber alle österreichischen Vorgaben erfüllt haben und bei Bedarf weitere Dokumente zur Verfügung stellen, die das belegen
  • Adoptionsbewilligung von der österreichischen Behörde
  • Sozialbericht (home study)
  • Medizinisches Attest, aus dem gute körperliche und geistige Gesundheitszustand der Adoptivwerber hervorgeht (nicht älter als 6 Monate)
  • Bescheinigung der Sterilität bei einer Ehedauer von weniger als 2 Jahren
  • Psychologische Stellungnahme, aus der die Eignung der Adoptivwerber hervorgeht. Diese soll detaillierte Informationen über die Motivation der Adoptivwerber sowie ihre persönliche und familiäre Situation geben.
  • Nachweis der finanziellen Situation der Eltern und ihrer Möglichkeiten, das Kind zu unterstützen
  • Nachweis des Wohneigentums beziehungsweise der Miete
  • Strafregisterauszug beider Adoptivwerber (jünger als 6 Monate)
  • Beschäftigungsnachweis jedes Adoptivwerbers inklusive Art und Qualität der Beschäftigung, Zeitpunkt des Beschäftigungseintritts, Gehalt in US-$ sowie die letzten beiden Gehaltsabrechnungen oder den letzten Steuerbescheid.
  • Bei Selbständigen: vergleichbare Bestätigung durch den Steuerberater
  • Aktuelle Fotos der Adoptivwerber
  • Drei beglaubigte Empfehlungsschreiben von Persönlichkeiten der Wohngemeinde, der religiösen Gemeinde oder von anderen Behörden
  • Bescheinigung über die Bedingungen der Einreise des Adoptivkindes nach Österreich
  • Bescheinigung über die österreichische Adoptionsgesetzgebung

Das Dossier muss durch eine/n beeidete/n Übersetzer/in ins Spanische übersetzt sowie beglaubigt und überbeglaubigt werden (letzte Beglaubigungsinstanz: Chilenische Botschaft in Wien). Das Dossier muss in Dokument für Dokument in je einer Klarsichthülle eingereicht werden, die auch die jeweilige Übersetzung beinhaltet.

Prozessdauer

Durchschnittlich 3 Jahre Wartezeit auf einen Kindevorschlag.

Kosten

Nicht bekannt.

Nach der Adoption

Die chilenische Zentralbehörde verlangt im ersten Jahr nach der Ankunft des Kindes zwei Post Placement Berichte, die von einer Behörde oder Organisation erstellt werden müssen.

Ansprechstellen

Servicio Nacional de Menores (SENAME)

Huerfanos 587

Santiago Centro

Santiago de Chile

Tél : (56-2) 398.40.00 Fax : (56-2) 398.40.07

Botschaft der Republik Chile in Wien

Lugeck 1/3/10; A-1010 Wien

TELEFON: 43(1) 512 9208 43(1) 512 9208 - 513 10 58

FAX: 43(1) 512 920833

E-MAIL: echileat1@chello.at

Österreichische Botschaft in Chile

Barros Errazuriz 1968, 3. Stock

Providencia, Santiago

Tel: (+56 2) 223 4774 Fax: (+56 2) 204 9382

E-Mail: santiago-de-chile-ob(at)bmeia.gv.at

http://www.bmeia.gv.at/botschaft/santiago-de-chile.html

Adoptionszahlen

siehe: http://www.coeuradoption.org/wiki/doku.php?id=pays:chili

(Redaktion: je)

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge