Bulgarien

Aus adoptionsberatung.at WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Redakteur/in gesucht, der/die diesem Adoptionsland nahe steht und die Länderinformation aktuell halten möchte! *** Kontakt: adoptionsberatung@pflegefamilie.at *** Letzte Aktualisierung: siehe unten

Inhaltsverzeichnis

Grundinformationen

Bulgarien ist ein Mitgliedsstaat des Haager Adoptionsübereinkommens.

Alle Adoptionsanträge müssen über die zentralen Adoptionsbehörden der jeweiligen Landesregierung übermittelt

werden.

Aktuelles

Im Juni 2009 hat sich das bulgarische Parlament für ein neues Gesetz ausgesprochen, das folgendes besagt:

Wurde ein Kind durch die Familie in einem Waisenhaus untergebracht und nach sechs Monaten nicht wieder zu sich genommen,

wird dieses Kind zur Adoption freigegeben (früher wurde das Kind erst nach einem Jahr zur Adoption freigegeben). Dieses neue Gesetz soll Adoptionen durch

Ausländer beschleunigen, da das Kind nach 6 Monaten durch eine ausländische Familie adoptierbar ist, wenn bis dahin keine bulgarische Familie für das Kind

gefunden wurde (früher musste das Kind 3 mal durch eine bulgarische Familie abgelehnt worden sein).

Das bulgarische Justizministerium schreibt kein Mindestalter für das Kind, aber die Mehrheit der vermittelbaren Kinder sind älter als vier

Jahre bzw. haben gesundheitliche Einschränkungen. Auch Geschwistergruppen werden ins Ausland vermittelt (Quelle: http://coeuradoption.org/wiki/doku.php?id=pays:bulgarie).


Wenn Sie weiterführende Informationen haben, bitte wenden Sie sich an die Redaktion!

Voraussetzungen für Adoptivwerber

Adoption durch Ehepaare

Alter der Adoptivwerber keine Einschränkung
Vorgeschriebene Ehedauer keine
Altersunterschied Eltern/Kind maxmindestens 15 Jahre

Adoption durch Einzelpersonen

möglich

Vorhandene Kinder

sowohl leibliche wie adoptierte Kinder möglich

Weiteres:

Adoption ausschließlich mit Vermittlungsstelle möglich die jeweilige Landesregierung fungiert als Vermittlungsstelle
Andere Voraussetzungen

nicht bekannt

Voraussetzungen für Kinder

Das bulgarische Justizministerium hat 2005 eine Liste von Erkrankungen oder Behinderung veröffentlicht.

Kinder mit diesen Einschränkungen können als "Kinder mit besonderen Bedürfnissen" adoptiert werden:

  • Downsyndrom
  • Entwicklungsstörung in der neuro-psychischen Entwicklung
  • Epilepsie
  • Sehbehinderung (blind oder mit schwerer Sehbehinderung)
  • Gehörlosigkeit
  • Autismus
  • mehrfache Missbildungen
  • Arthrogrypose (Verkrümmung der Gliedmaßen)
  • Osteogenesis imperfecta (Glasknochenkrankheit)
  • Hydrocephalus
  • Cerebralparese
  • Großwuchssyndrom (Sotos-Syndrom)
  • starke Entwicklungsstörung
  • Pseudohermaphroditismus
  • Muskelhypotonie
  • Gesichtsangiome

Diese Liste ist nicht aktuell (aus dem französischen übersetzt) und dient nur der Orientierung.

Quelle: http://www.coeuradoption.org/wiki/doku.php?id=pays:bulgarie

Adoptionsprozess

Das Dossier der Adoptivwerber wird von der zuständigen Landeregierung (zentrale Behörde nach dem Haager

Adoptionsübereinkommen) an die zentrale Behörde in Bulgarien übermittelt und dort in dem Register der Adoptionswerber beim bulgarischen Justizministerium

registriert.

Die Dossiers werden chronologisch nach Registrierdatum bearbeitet, die Auswahl einer Familie hängt allerdings vom

Profil des adoptierbaren Kindes ab. Eine Kommission „der Rat der internationalen Adoptionen“ tagt einmal pro Woche, bespricht 10 bis 20 Dossiers von Kindern und

wählt für diese Kinder eine Familie aus.

Die Adoptionswerber müssen dafür sorgen, dass ihre Pflegestellenbewilligung jedes Jahr bestätigt wird. Jede Änderung muss

mitgeteilt werden. Sollte die Pflegestellenbewilligung nicht mehr aktuell sein, muss dies durch die Landesregierung mitgeteilt werden. Das Bewerberpaar hat

dann 30 Tage um die neue Pflegestellenbewilligung einzureichen. Andernfalls werden die Adoptivwerber aus dem bulgarischen Register gestrichen.

Nur aktualisierte Dossiers werden durch den Rat der Internationalen Adoptionen geprüft.

Die Adoptivwerber müssen in der Regel zweimal nach Bulgarien reisen. Nach erfolgtem Kindervorschlag müssen die

Adoptionswerber eine bulgarische akkreditierte Stiftung für die weitere Abwicklung einschalten.

Adoptionsprozess vor Ort:

1. Die Dossiers werden durch den Rat der internationalen Adoptionen geprüft. 10 bis 20 Matchings werden gemacht

und die Kindervorschläge übermittelt. Für österreichische Staatsbürger geht der Kindervorschlag an die jeweils zuständige Landesregierung.

2. Die Adoptionswerber werden durch die Landesregierung informiert und eingeladen nach Bulgarien zu reisen, um das Kind kennen zu lernen.

3. Die Adoptionswerber dürfen 5 Tage mit dem Kind verbringen.

4. Das Gericht wählt ein Verhandlungsdatum. Die Adoptionswerber müssen nicht bei der Verhandlung dabei

sein, da sie durch einen Anwalt vertreten werden. Es ist wichtig sicher zu stellen, dass eine offizielle Einverständniserklärung zum Fortfahren des

Adoptionsprozesses geschickt wird.

5. Die Adoption wird gerichtlich beschlossen. Es gibt eine Berufungsfrist von 14 Tagen.

6. Die bulgarische Zentrale Adoptionsstelle stellt ein Konformitätszertifikat aus (besagt, dass die

Adoption die Kriterien des Haager Adoptionsübereinkommens erfüllt hat), die Familie darf Bulgarien verlassen.

Für Österreich sind folgende akkreditierte Stiftungen durch das bulgarische Justizministerium zugelassen:

(Quelle: http://www.hcch.net/upload/accr33bg_fr.pdf)

Agentur Anido (Registrierungsnummer und

–datum des Justizminister : №101/15.03.2010)

Alabin Straße № 14, 2. Stock,

Sofia

Tel.: (+3592) 9814135, (+3592) 9814421

Fax: (+3592) 9814135, (+3592) 9814421

e-mail: mailto:anido@abv.bg

Agentur „Chance 2003“ (Glück

2003) (Registrierungsnummer und

–datum des Justizminister : №123/15.03.201)

bd.Vitosha № 38,1. Stock,

app. 4

Sofia

Tel.: (+3592) 9817209, (+3592) 9817210

Fax: (+3592) 9817209, (+3592) 9817210

e-mail: mailto:chance2003@abv.bg

Agentur Saint Martin (Sankt Martin) (Registrierungsnummer und

–datum des Justizminister: №127/28.06.2010)

Oborishte, bd. Vasil Levski № 112, app.1

Sofia

Tel.: (+3592) 9435823

Fax: (+3592) 9435823

е-mail: mailto:saintmartinbg@mail.bg

Dossier: Dokumentenliste und Beglaubigung

  • Motivationsbrief datiert und signiert und an das Justizministerium adressiert. Dieser soll folgendes beinhalten:

- Kurze Vorstellung der Adoptionswerber (Name, Vorname, persönliche Daten,

ursprüngliche Nationalität und aktuelle Nationalität, Telefonnummer) und ihrer

Familie

- Informationen über die wirtschaftliche und soziale

Lage der Adoptionswerber

- Andere für die Adoption wichtige Angaben

- ob und welche Krankheiten/Behinderungen die Adoptivwerber akzeptieren können (siehe

Special Needs-Liste)

- Die Unterschriften der Adoptionswerber muss beglaubigt werden

  • Pflegestellenbewilligung
  • Bestätigung, dass die Pflegestellenbewilligung noch gültig ist, sollte diese bereits ein Jahr vor Einreichung des Dossiers zugesprochen worden sein.
  • Sozialbericht (Home Study)
  • psychologische Evaluierung
  • Bestätigung, dass der/die Sozialarbeiter/in 4 Post Placement Berichte innerhalb von 2 Jahren nach der Adoption übermitteln wird
  • Bescheinigung, dass den Adoptionswerbern ihre elterliche Rechte nicht aberkannt wurden.
  • Erklärung der Adoptionswerber, dass das Kind keine medizinische Versuchsbehandlung unterzogen wird, dass ihm keine Organe zur Organspende entnommen werden.
  • Kopie der Heiratsurkunde für Verheiratete
  • Kopie der Geburtsurkunde für Alleinstehende
  • Ärztliches Zeugnis, das eine gute physische und psychische Gesundheit bescheinigt. Die Unterschrift des Arztes darf nicht älter als 6 Monate und muss beglaubigt sein.
  • Letzter Steuerbescheid bzw. eine beglaubigte Kopie davon
  • Strafregisterauszug (nicht älter als 6 Monate)
  • Zwischen 10 und 15 Bilder der Familie und Umgebung, auf DIN A4 Blätter geklebt und beschriftet (2 bis 3 pro Seite)
  • Adoptionswerber, die schon ein Kind aus Bulgarien adoptiert haben müssen eine Kopie der bisher übermittelten Post Placement Berichte beilegen, auch wenn diese schon übermittelt wurden.
  • Haben die Adoptionswerber keine österreichische Staatsbürgerschaft, müssen sie ein Zertifikat ihres Heimatlandes beilegen, das besagt, dass sie die rechtlichen Bedingungen einer Adoption erfüllen.

Das Dossier muss durch eine/n beeidete/n Übersetzer ins Bulgarische übersetzt werden. Alle Dokumente

müssen beglaubigt werden. Die letzte Beglaubigungsstelle ist die Bulgarische Botschaft in Wien.

Konsularabteilung der Botschaft der Republik Bulgarien

Schwindgasse 8, 1040 Wien

Tel: (+43 / 1) 505 31 13, 505 64 44

Fax: (+43 / 1) 503 26 43

E-Mail: mailto:konsulat@embassybulgaria.at

Prozessdauer

Um die 4 Jahre für ein gesundes Kind unter 6 Jahren.

Kosten

Übersetzung- und Beglaubigungskosten: nicht bekannt

Kosten der akkreditierten Stiftung: zwischen € 4.000,00 und 7.000,00

Prüfung des Adoptionsansuchen durch das Gericht: um € 770,00

Konformitätszertifikat: € 25,00

Reise- und Aufenthaltskosten

Pass- und Visumskosten für das Kind

Eventuelle ärztliche Untersuchungen

Quelle: http://coeuradoption.org/wiki/doku.php?id=pays:bulgarie

Nach der Adoption

Nach der Adoption müssen innerhalb von zwei Jahren vier Post Placement Berichte übermittelt werden. Diese müssen relativ detailliert sein. Diese Berichte dürfen nicht durch die bulgarische akkreditierte Stiftung geschrieben werden, sondern durch eine Behörde oder eine Vermittlungsstelle in Österreich.

Wenn das Kind die österreichische Staatsbürgerschaft erhalten hat, müssen die Eltern eine Kopie des Bescheids an das bulgarische Justizministerium schicken.

Ansprechstellen

In Bulgarien:

Justizministerium

1040 Sofia

1, Slavianska str.

Tel:. (+359 2) 923 73 52

Fax: (+359 2) 981 91 57

Zuständige Person: Margarit Ganev

Quelle:

http://www.mjeli.government.bg/aboutus.aspx?cc=en&

Botschaft der Republik Österreich

Boulevard Zar

Oswoboditel 13/Ulica Schipka 4,

BG-1000 Sofia

Tel: (+359/2) 932 90 32 (Amt)

Fax: (+359/2) 981 05 67

mailto:sofia-ob@bmeia.gv.at

www.aussenministerium.at/sofia

Behörden in Österreich:

Konsularabteilung der Botschaft der Republik Bulgarien

Schwindgasse 8

1040 Wien

Tel: (+43 / 1) 505 31 13, 505 64 44

Fax: (+43 / 1) 503 26 43

E-Mail: mailto:konsulat@embassybulgaria.at

Adoptionszahlen

Siehe: http://coeuradoption.org/wiki/doku.php?id=pays:bulgarie

(Redaktion: alp, je)

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge