Adoption von Kindern aus fremden Kulturen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |



 

 

Herausgeber: Marie Meierhofer-Institut für das Kind

Stiftung Kinderdorf Pestalozzi
Deutsch und französisch, 71 Seiten, 1991
Zu beziehen unter: http://www.mmizuerich.ch/rebuild.htm?/infomat/buecher.htm

 

Dieses aus der Schweiz stammende Buch behandelt sehr sensibel die Problematik der Adoption von Kindern aus fremden Kulturkreisen, mit anderer Hautfarbe. Anhand von Beispielen betroffener Familien werden die Beweggründe von Paaren hinterfragt, die Problematik „Kinder aus Drittweltländern“ , samt deren soziokulturellem Hintergrund gestreift, gelungene und nicht gelungene Adoptionen aus fremen Kulturen geschildert.
Im Anhang gibt es ein nützliches Adressenverzeichnis (vorwiegend für die Schweiz) und eine Literaturliste. Ein rasch zu lesendes Büchlein, das sowohl für Personen, die fachlich mit dieser Thematik zu tun haben, als auch für Adoptionsanwärter und -eltern empfohlen werden kann.
DSA Ingrid Erlmoser, AJF S 9

Aus dem Inhalt:
1. Warum möchten Sie ein fremdländisches Kind adoptieren?
Ein kurzer Rückblick
Kinderlosigkeit - ein grundlegendes Motiv?
Weltweite Kindernot - ein nahehegendes Motiv für ein persönliches Engagement?

2. Was bedeutet Fremdsein?
Woher kommt unser Kind?
Das Problem «Rassismus»

3. Im Dschungel der Gesetze und Vorschriften
Rechtliche Voraussetzungen
Die einzelnen Schritte

4. Wie finden wir unser Kind?
Anerkannte Vermittlungsstellen
Eigenvermittlung

5. Achtung: Kinderhandel!
Grauzone der Legalität

6. Die Zeit der Erwartung: «Wer wird unser Kind?»
Ein gesundes Kind ist ein Glück, kein Recht
Vertiefen Sie Ihre Kenntnisse!

7.Die Ankunft des Kindes

Vertrauen und Zuneigung müssen erworben werden

8. Die zweijährige Pflegekindphase
Ein Kind auf Probe?

9. Adoption. - Nicht-Adoption
Sie machen das Kind zu Ihrem eigenen
Sie sehen sich ausserstande, «ja» zu sagen

10. Was lässt sich aus gescheiterten Adoptionen lernen?

Die Geschichte von Domingo
Wichtige Leitlinien