„Zack bumm“ oder: über das anders sein

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |



Buch Cover„Zack bumm“ ist ein Kinderbuch, das von den Autoren all jenen gewidmet wurde, in deren Leben es „Zack bumm“ gemacht hat. Die Widmung machte mich neugierig auf die Geschichte des Vogels, die hier auf 32 Seiten für Vorschulkinder erzählt wird.

Der Name des kleinen Vogel ist Sigmund und als Baby hatte er ein Erlebnis, das sein Leben veränderte. Damals kippte er aus seinem Nest und fiel hart auf den Boden. „Zack bumm“ machte es in seinem Kopf und das waren auch die einzigen Worte, die Sigmund seitdem sprechen konnte. So sehr sich die Eltern auch bemühten – Sigmund lernte nie zu zwitschern oder zu singen. „Zack bumm“ zu sagen wurde sein Markenzeichen. Die anderen Tiere gewöhnten sich daran. Einzig Sigmund selbst wirkte traurig. So fand ihn auch der alte Hase Carl Gustav. Er lud Sigmund zu sich ein und wollte sich überlegen, wie er dem Vogel helfen konnte, sich besser zu fühlen. Am nächsten Tag stellte der Hase dem Vogel sein grasgrünes Sofa vor. Es war sein „Nachdenksofa“. Sigmund sollte sich darauf legen und sich erinnern, wann er zum ersten Mal „zack bumm“ gerufen hatte…

Die Gedanken flogen durch Sigmunds Kopf, doch langsam wurde es still. Sigmund konnte dem Hasen deutlich machen, was passiert war, indem er sich vom Sofa fallen ließ und sich den Kopf fest hielt. Der Hase übernahm nun, was Sigmund nicht konnte. Er formulierte die Worte: „Du bist aus dem Nest gefallen. Genau auf den Kopf. Und dann hat es in dir „zack bumm!“ gemacht.“ Als Sigmund aufgeregt nickte fuhr der Hase fort: „Und nach dem Sturz – hast du da gedacht: Ich mache alles falsch?“  Auch das bejahte der kleine Vogel. Eine Nachdenkpause entstand. Dann meint Carl Gustav, dass der kleine Vogel zwar nicht zwitschern, aber ausgezeichnet fliegen könne und so gesehen doch ein Vogel sei.
In diesem Moment hörten die beiden einen Schrei – ein winziger Vogel war aus dem Nest gefallen und Sigmunds Schicksal schien sich zu wiederholen. Sigmund flog pfeilschnell an den Ort des Geschehens und es gelang ihm, den winzigen Vogel im Sturz weich zu fangen. Das brachte den Hasen auf eine Idee. Wenige Tage später lud er alle Tiere zu einem Fest, der Zack bumm-Flugshow, ein. Und im letzten Bild des Bilderbuches sehen wir einen lachenden Sigmund, der den Tieren des Waldes all seine Flugkunststücke vorführt während er fröhlich „Zack bumm!“ krächzte.

Und so hatte Sigmund trotz der Spuren seiner Geschichte, die ihn „anders“ machen, im Laufe des Buches Selbstbewusstsein und Lebensfreude gewonnen…
(Jutta Eigner)

Zack bumm!
Verlag Jungbrunnen, 32 Seiten
Wien, München, 2000
Empfohlenes Alter: 4-5 Jahre