Eine Schwester aus heiterem Himmel

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |



 

Der kleine Tjebbe bekommt eine Schwester aus China...

Die Geschichte einer Auslandsadoption, erzählt von einem Adoptivvater, welcher seine Erfahrungen in seinem ersten Kinderbuch verarbeitet hat.

Eine Rezension von Eva Wolfart

Der kleine Tjebbe wohnt in den Niederlanden, besucht die erste Klasse, wünscht sich ein Haustier und hat eine Freundin namens Frauke. Fraukes Mama erwartet ein Baby. Im Zuge dessen erklärt Frauke Tjebbe auch, wie denn so die Babys entstehen. Doch leider verliert Fraukes Mutter das Kind nach kurzer Zeit und alle sind sehr traurig darüber.

Eines Tages überraschen Tjebbes Eltern ihn mit der Nachricht, dass er eine kleine Schwester aus China bekommen soll. Davon ist Tjebbe anfänglich gar nicht begeistert, weil er doch lieber einen Bruder zum Fußballspielen gehabt hätte. Allerdings findet er die Kleine auf dem Foto sehr niedlich. Und als ihm seine Mutter erklärt, dass Yu-Lin in einem Kinderheim lebt und keine eigenen Spielsachen hat, findet Tjebbe auch, dass sie in seiner Familie gut aufgehoben sein wird.

Dann fliegt Tjebbes Mutter allein nach China um seine Schwester Yu-Lin abzuholen. Tjebbe bleibt mit seinem Vater zu Hause und hilft ihm dabei das Kinderzimmer für Yu-Lin einzurichten. Außerdem darf er jeden Tag eine Süßigkeit naschen, bis seine Mama wiederkommt und eine Überraschung hat sie ihm auch versprochen.

Während seine Mutter in China ist, geht Tjebbe mit seinem Vater ins Museum und spielt öfters bei seiner Freundin Frauke. Die Mutter von Frauke erklärt den Kindern, dass sich die kleine Yu-Lin erst einmal an ihre neue Familie gewöhnen soll, bevor sie Besuch von Fremden bekommen darf, weil Yu-Lin sonst nicht versteht wer nun zu ihrer Familie gehört und wer nicht.

Und dann ist Tjebbes Mama endlich wieder da und mit ihr seine neue kleine Schwester, welche das Leben der kleinen Familie sehr verändert.

Tjebbe bekommt ein Meerschweinchen - das ist die Überraschung, von der seine Mama vor der Abreise gesprochen hat und darüber freut er sich sehr. Weniger gut gefällt ihm allerdings, dass sich nun alles um Yu-Lin dreht und die Kleine Angst vor ihm zu haben scheint. Und als sie Tjebbe dann auch noch beißt, findet er sie einfach blöd. Doch es warten noch viele neue Herausforderungen auf ihn: Von Tjebbes Klassenkameraden wird Yu-Lin wegen ihres fremdartigen Aussehens als "Schlitzauge" verspottet. Und seine Mama lässt Yu-Lin alles durchgehen während sie auf Tjebbe zu vergessen scheint. Da beschließt er wegzulaufen?

Fraukes Papa findet ihn glücklicherweise und bringt ihn wieder nach Hause zurück. Nachdem er sich mit seinen Eltern ausgesprochen hat, klappt es auch besser mit seiner kleinen Schwester. Seine Mama versichert ihm genug Liebe für ihn und Yu-Lin zu haben und beruhigt ihn ein wenig.

Dann wird Tjebbe damit konfrontiert, wie es ist, als Adoptivfamilie mit einem fremdländischen Kind in der Öffentlichkeit aufzufallen. Tjebbe lernt neue Freunde kennen und wird Mitglied in einem Fußballverein. Und eines Tages wird er sich dessen bewusst, dass er einzigartig auf der Welt ist. Mittlerweile haben sich die beiden Geschwister auch immer besser aneinander gewöhnt.

Am Königinnentag lassen Tjebbe und Yu-Lin gemeinsam Luftballons steigen. Vielleicht fliegt ein Ballon sogar bis nach China, um für jemand anderen eine kleine Schwester zu holen?

Geschrieben von einem Adoptivvater greift das vorliegende, in 31 kleine Kapitel unterteilte und zahlreich illustrierte Buch, zahlreiche Themenbereiche auf wie Adoption, Aufklärung, Fehlgeburt, Rassismus, Mutterliebe et cetera. Allerdings geht der Autor nur sehr oberflächlich auf diese Inhalte ein, was für Kinder in dieser Altersstufe (empfohlen für Kinder ab sechs Jahren) möglicherweise ausreichend sein könnte. Insgesamt ist es jedoch ein sehr liebevolles Buch, welches sich zum Vorlesen und auch Selberlesen eignet und gut beschreibt, wie sich das Leben durch die Ankunft eines älteren Geschwisterkindes aus einem fernen Land ändern kann?


Guido Bottinga
Eine Schwester aus heiterem Himmel
Cecilie Dressler Verlag, 2008
151 Seiten, ISBN 978-3-7915-2675-1