Alle meine Kinder

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |



 

von Melissa Fay Greene
Übersetzung: Andrea Stumpf
Verlag: Blanvalet HC
August 2007
ISBN: 978-3764502157
Gebundene Ausgabe

 

Kurzbeschreibung: Die aufrüttelnde und bewegende Geschichte einer Frau, die Afrikas Waisenkindern eine Zukunft gibt. Allein 12 Millionen Kinder von AIDS-Opfern leben elternlos südlich der Sahara. Die Äthiopierin Haregewoin Teferra bietet Hunderten von ihnen Zuflucht und Hoffnung in der Ausweglosigkeit. Melissa Fay Greene hat ihre Lebensgeschichte aufgeschrieben, die eindringlich beweist, dass man als Einzelner unermesslich viel bewirken kann. Haregewoin Teferra ist zur Stimme einer afrikanischen Katastrophe geworden, die von der Welt weitgehend ignoriert wird: Waisenkinder, die ihre Angehörigen durch AIDS verloren haben - die Ausgestoßenen der Gesellschaft Afrikas, von denen es nach Schätzungen der UN in drei Jahren allein südlich der Sahara bereits 50 Millionen geben wird. Nach dem Verlust ihres Mannes und ihrer Tochter wurde Haregewoin gebeten, sich um ein 15-jähriges Waisenmädchen zu kümmern. Aus dem Zufluchtsort für ein einzelnes Kind wurde schnell ein Waisenhaus, das den Strom der Neuankömmlinge kaum mehr fassen konnte. Mit Hilfe einer Adoptionsagentur gelang es Haregewoin, viele ihrer Schutzbefohlenen nach Europa oder in die USA zu vermitteln und ihnen eine Zukunft zu verschaffen. Aber Adoption, sagt Melissa Fay Greene, die den Lebensweg der mutigen Äthiopierin mit dem großen Herzen aufgeschrieben und selbst zwei äthiopische Kinder adoptiert hat, ist nicht die Lösung der Probleme Afrikas. Die westliche Welt muss die Mittel und die Medizin bereitstellen, damit eine ganze Generation überleben kann. Klappentext "Greene erzählt Geschichten mit unvergesslichen Bildern von Verlust, Panik, Vertuschung, Stigmatisierung und, manchmal, Hoffnung - auch dann, wenn sie das große Bild vom Erdrutsch der Humanität an die Wand malt, die Fakten über die Seuche und ihre Übertragung präsentiert und ihren Zorn über die Verbrechen gegen die Menschlichkeit zum Ausdruck bringt, die multinationale Pharmakonzerne an denen begehen, denen sie den Zugang zu lebensrettenden Medikamenten verweigern!" (Booklist) "Greene betrachtet aus nächster Nähe erst die Ausläufer einer gesellschaftlichen Entwicklung von größter Bedeutung und erhellt dann den Gesamtzusammenhang. - Mit großer Leidenschaft geschrieben!" (Publishers Weekly) "Eine kraftvoll erzählte Geschichte, bisweilen traurig, aber auch anregend und politisch zornig machend! Jeder sollte sie lesen!" Entertainment Weekly Quelle: Amazon.de