2008 - Newsletter Mai

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |



Liebe Leserin, lieber Leser!
Die Situation für Auslandsadoptierende in Österreich hat sich im letzten Jahr wesentlich verändert. Im Moment gibt es erstmals seit sechs Jahren keinen österreichischen Verein, der neue Adoptivwerber annimmt und durch den Prozess begleitet. So sind Adoptionswillige verstärkt auf die Beratung durch die zuständigen zentralen Behörden und Eigeninitiative angewiesen. Doch auch neue Initiativen entstehen...

 

Lesen Sie ein Interview mit dem Leiter der zentralen Behörde im Justizministerium, Dr. Robert Fucik, über die Aktivitäten der zentralen Behörden in Sachen "internationale Adoptionen":
http://www.adoptionsberatung.at/themen/oesterreich/241-aktivitaetenderzentralenbehoerdenbeiinternationalenadoptionennachoesterreich.html

In den letzten Monaten sind zwei neue Vereine entstanden, die beide von Adoptiveltern ins Leben gerufen wurden. Gemeinsam ist ihnen auch das Schwerpunktland Äthiopien.
Lesen Sie mehr über den Verein "Kinder sind Zukunft", Angebote für Adoptivfamilien und die Projekte des Vereins in einem Interview mit Ingrid Schörghuber unter:
http://www.adoptionsberatung.at/themen/oesterreich/248-kindersindzukunft-netzwerkbildungzwischenaethiopienundoesterreich.html
Mehr über den Verein Tesfaye und die Reorgansiation des von family for you übernommenen Patenschaftsprojektes erfahren Sie in einem Interview mit Bärbel Klepp:
http://www.adoptionsberatung.at/themen/oesterreich/243-tesfayebedeutethoffnungfueraethiopischekinder.html

Immer wieder fassen Adoptivwerber ein Pflegeverhältnis als Alternative zur Adoption ins Auge. Wo es Parallelen gibt und welche Unterschiede unbedingt bedacht werden müssen, erklärt Gertrude Lercher vom steirischen Pflegeelternverein in einem Gespräch mit adoptionsberatung.at:
http://www.adoptionsberatung.at/themen/adoptionsvermittlung/244-pflegeelternschaftoderadoption.html

adoptionsberatung.at hat sich außerdem in anderen europäischen Staaten umgesehen, wie internationale Adoptionen dort ablaufen und ist dabei auf interessante Anregungen gestoßen.
Lesen Sie mehr über die Situation in Island in einem Interview mit der zweifachen Adoptivmutter Susanne Götzinger, die bei der ersten Adoption in Island und bei der zweiten in Österreich lebte:
http://www.adoptionsberatung.at/themen/adoptionsvermittlung/74-adoptionsverfahrenimvergleichisland.html
Anne-Lise Puechlong, Adoptivmutter in Erwartung des zweiten Kindervorschlags aus Thailand, vergleicht Adoptionen über die zentrale Behörde bzw. das Landesjugendamt in Österreich und Deutschland:
http://www.adoptionsberatung.at/themen/adoptionsvermittlung/227-adoptionsverfahrenimvergleichdeutschland.html
Über die Situation in Frankreich gibt die Adoptivwerberin Valérie Simon Auskunft:
http://www.adoptionsberatung.at/themen/adoptionsvermittlung/75-adoptionsverfahrenimvergleichfrankreich.html

Außerdem dürfen wir Sie nochmals auf den am 17. Mai in Graz stattfindenden Workshop "Adoptierte Kinder und ihre Herkunftsgeschichten. Verstehen - Aufklären - Begleiten" hinweisen. Es gibt noch freie Plätze.
Nähere Infos unter:
LINK NICHT MEHR VERFÜGBAR
 

Nun wünschen wir Ihnen eine spannende Lektüre und einen guten Start in die "Outdoor-Saison"!
Eva Wolfart und Jutta Eigner
www.adoptionsberatung.at


Registrierte Nutzer im Diskussionsforum (Stand 4. Mai 2008): 611
Nutzerzahlen für Februar / März / April 2008:
Summe Anfragen: 499.767 / 465.351 / 466.059
Summe Dateien: 343.516 / 315.881 / 335.895
Summe Seiten: 125.435 / 116.163 / 133.497
Summe Besuche: 16.134 / 19.514 / 24.318

Veröffentlichungsdatum: 15.05.2008