Eröffnung von Adoptionsberatung.at am 14. Oktober 2002

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |



Aus der Berichterstattung der "Oberösterreichischen Nachrichten" vom 23.10.2002 (Ressort: "Leben heute")

 



Hilfe bei der Adoption ausländischer Kinder
Mit rund 180 Adoptionen pro Jahr in Österreich, können höchstens 40 Prozent der Wünsche abgedeckt werden. Immer mehr Paare entschließen sich deshalb, ein ausländisches Kind zu adoptieren. Eine neue Internetplattform hilft dabei.

"Weil man bei Inlandsadoptionen oft bis zu sieben Jahren warten muss, und zudem eine Altersgrenze von 40 Jahren besteht, bleibt für viele Paare nur mehr die Möglichkeit, ein ausländisches Kind zu adoptieren", sagt Jutta Eigner, die Projektleiterin der ersten österreichischen Webseite rund um eine "internationale Adoption". Unter www.adoptionsberatung.at werden alle Fragen zum Thema geklärt; zusammengestellt vom Pflegeelternverein Steiermark, finanziell unterstützt vom Sozialministerium.

Wie läuft so eine internationale Adoption eigentlich ab? "Erst muß ein adoptionswilliges Paar sowohl bei den Behörden des Heimatlandes als auch bei jenen des Herkunftslandes des Kindes anerkannt werden. Nach der ärztlichen Untersuchung der künftigen Eltern und einem Sozialbericht durch die Bezirkshauptmannschaft oder das Jugendamt erfolgt die Auswahl im Herkunftsland", erläutert Eigner, selbst Adoptivmutter eines Mädchens aus Guatemala.
Dem Herkunftsland müsse das übersetzte und beglaubigte Datenmaterial zur Verfügung gestellt werden. Nach der Auswahl des Kindes über eine Vermittlungsstelle erfolgen die Einreise nach Österreich, ein Gesundheitscheck und schließlich die Beantragung der österreichischen Staatsbürgerschaft für das Kind. Je nach Rechtsstandard des Herkunftslandes kann eine Auslandsadoption sehr schnell gehen oder länger als ein Jahr dauern. Die Kosten einer Auslandsadoption liegen zwischen 10.000 und 20.000 Euro.

Die Internetplattform hilft aber nicht nur bei den bürokratischen Hürden einer Adoption. Seitenweise werden die psychischen und sozialen Probleme erläutert, die sich ergeben können: was bedeutet es, wenn die Kinder eine andere Hautfarbe haben, wie ihre Eltern? Was ist in den ersten Wochen und Monaten zu beachten, in der Eingewöhnungsphase? Wie geht man am besten mit den neuen Geschwisterbeziehungen um? Etc.
Erfahrungsaustausch mit anderen Adoptiveltern und mit Experten ist möglich: im Diskussionsforum oder im wöchentlichen Chat. Jeden Donnerstag von 17.00 bis 19.00 ist die telefonische Hotline unter 0316/822-433 erreichbar - für Fragen, die auf der Website ungeklärt bleiben. (ried)